Category: Drum & Bass

Yorobi – Membrain Promo Mix (Juni 2019)

Für die diesjährige Ausgabe des Membrain Festivals in Kroatien hat Yorobi diesen Promo Mix gebastelt und sie verbindet die Tracks mal wieder auf eine unvergleichliche Art und Weise das ich neidisch werde. Hört euch einfach mal den Übergang von dem Untouchables Track auf die neue Through These Eyes Nummer von Champion Sound an und ihr wisst was ich meine. Und dann spielt sie noch soo viel neues Zeug, was ihr vermutlich sonst noch nirgends gehört habt.

Tracklist:

1. Sun People – These Days (forthcoming RUA)
2. Suzi Analogue – Dont Clock
3. Nasty Jungle – Listen Dis (remix)
4. The Untouchables – Baiana (forthcoming Rupture Planet Series:Earth)
5. Champion Sound – Through The Roots (Forthcoming Through These Eyes Records)
6. Mahakala – Tomahawk (Forthcoming self-released)
7. Homemade Weapons – Constants
8. Dissect, Sicknote & J-Bionic – Celestial Spirit remix (forthcoming PAW)
9. Genotype & Just Jungle – Mellow Danger
10. Tom & Jerry – Bring Ya Dub
11. Necrotype – Produce and Control
12. Tim Reaper – B1 (forthcoming 7th Storey Projects)
13. Ruffkutt – London Massive
14. ESC – Black Tiles (forthcoming Straight Up BreakBeat records)
15. No Eyes – They Still Hating
16. A.Fruit – Deep Insight (forthcoming Earth Base)
17. Bop – Untitled Pattern 65
18. Justice & Necrotype – Acid 170 (forthcoming Modern Jazz Records)
19. A.Fruit – Make Them Shake (forthcoming Earth Base)
20. ???? – ????
21. Ben Kei – What Must I Do? (unreleased)
22. Hasegawa-4200 – Ban Ban Ban

Sinistarr – Everything On Time EP [DICA 011]

Ab morgen steht die neue Defrostatica 12″ in den Plattenläden und wir können uns über vier Tracks aus Detroit vom nie still stehenden Sinistarr freuen. Auf seiner Everything On Time EP unterstreicht er abermals seine Vielseitigkeit und den großartigen Effekt von gelungenen Kollaborationen.

KNS 2019 ist eine Zusammenarbeit mit Kiat, den wir ja auch schon von Defrostatica kennen. Stampfende Halftime Beats treffen auf Jungle Breaks und eine eiskalte Melodie, die perfekt zu den Breakbeats passt. Emo ist dann “Detroit in full effect”, die Claps sitzen gerade auf der eins, Agzilla übernimmt für die düstere Message und das Teil stampft einfach perfekt durch den Club. Garden lockert die Stimmung dann wieder angenehm auf, ein zerstückeltes Vocal Sample gesellt sich zu Footwork Breaks und trotzdem wirkt alles locker und klingt wirklich nach barfuß im Sommer. Liegt vielleicht mal wieder an der exzellenten Melodie, die Sinistarr da gezaubert hat. Torpor schließt die EP dann ganz subtil ab, eine flirrende Melodie liegt über einem brodelndem Bass und der Track nimmt sich schön viel Zeit im Aufbau und für die Stimmung.

Die Zahl 2019 hinter KNS hat es ja vielleicht schon verraten, das Teil ist quasi eine VIP Version vom Original. Und Robert und Tina machen ihr Ding bei den Artists anscheinend so gut, dass sie Sinistarr und Kiat überzeugen konnten, das Teil nach 10 nach Jahren ohne Stems oder ähnliches noch einmal neu anzugehen. Bei Bandcamp bekommt ihr das Original als digitalen Bonus noch obendrauf und es ist wirklich interessant zu hören, was sich da in einer Dekade verändert bzw. getan hat. Ich fühlte mich direkt ein wenig an AFX erinnert mit den Glitches und den rohen Breakbeats, ist auf jeden Fall eine sehr geile Nummer.

Und wenn euch das alles noch nicht überzeugt hat, schaut euch einfach mal dieses wunderschöne und vor allem passende Artwork von Matthew Smith aka mueseum und die marbled Vinyl an.

Release ist wie gesagt morgen, 14.06.2019 und kaufen tut ihr ja sowieso nur bei Bandcamp, oder?

Deeper Access – dpr_xs_podcast_84 (Juni 2019)

Nummer 84 des Deeper Access Podcasts stammt diesmal von Mitglied nsphere und ist mal wieder ein Meisterstück in Sachen tiefer Drum & Bass. Allein wie er das Teil langsam in Sachen Lautstärke, Tempo und Beats aufbaut ist schön genial, die Tracklist mit einer Auswahl aus neueren Tracks, Autonomic Klassikern und etwas unbekannteren Nummern setzt dem Mix dann die Krone auf. Bessere Sonntagsmusik gibt es heute nicht.

Tracklist:

01 – Kiyoko – Something To Think About [Samurai Horo]
02 – Ena – Dirt [Samurai Horo]
03 – Synkro – Luminous [Synkro Musik]
04 – Akuratyde – Complications [Blu Mar Ten Music]
05 – Consequence – Fog [Exit Records]
06 – Synkro – Gagaku [Synkro Musik]
07 – Consequence – Untitled Dream [Exit Records]
08 – Theme – Theme 4 [Samurai Horo]
09 – Blocks – Moon & Stars [Narratives Music]
10 – Commix – Fragile State [Metalheadz]
11 – ASC – Sympathy [Halo Cyan Records]
12 – Commix – Cherry [Metalheadz]
13 – Triad – Crooked [Nu-Directions]
14 – Thing – Keep On Running [Warm Communications]
15 – ASC – Heliocentric [Narratives Music]
16 – Ill_k & Owl – Loss Of Gravity [re:st]
17 – Hysee – Silver Lichens [Alpha Cutauri]

mi0m – ғᴏᴏᴛᴡᴏʀᴋ ᴊᴜɴɢʟᴇ ᴍɪх sᴇʀɪᴇs ᴠᴏʟ. 062 (Juni 2019)

Meine gute Freundin und DJ Kollegin mi0m aus Stuttgart ist ja jetzt auch schon länger hinter den DJ Decks zu finden, wie gut das ihr Sound es mittlerweile auch in immer mehr Podcast Serien schafft. Da sie ja sowieso hart vom 160er / Footwork Virus gepackt wurde macht ein Beitrag für Footwork Jungle nur Sinn. Sie wandert aber eben immer gerne auf Zwischenebenen und so gibt es in den 64 Minuten auch immer mal wieder Ausflüge in die Bereiche Halfstep, Drum & Bass oder Jungle. Passt wunderbar zusammen alles und so ist das hier von Intro bis Outro wirklich ein toller Mix voll mit guter Energie geworden.

22.06. – Bass Prediction x Dark Real Dark @ Spartacus, Potsdam

Am 22. Juni lädt meine Dark Real Dark Gäng mal wieder zum Tanz ein, wir sind zum zweiten Mal als Crew im Spartacus in Potsdam zu Gast. Das Line Up besteht fast aus der gesamten Crew, leider ist es immer ein wenig schwer unsere internationalen Mitglieder an den Start zu bekommen. Dafür haben wir diesmal Unterstützung von Jimi Handtrix, den ihr ja sicherlich von seinen zahlreichen Veranstaltungen in Berlin (A Bass Odyssey, Serendubity, etc.) oder seinem Label Higher Ground Recordings kennt. Das Spartacus ist ja jedes mal wieder etwas ganz Besonderes, ich freue mich also sehr auf den Gig. Mich gibt’s dann zu späterer Stunde b2b mit Linko hinter den Decks, ihr wisst also Bescheid! Mehr Infos wie immer bei facebook.

Coco Bryce beweist ein mal wieder, dass gute Produzenten vorher oftmals gute DJs waren (und es auch heute noch sind). Er ist seit 1995 hinter den Plattentellern zu finden und hat sich schon durch etliche Jahre UK Hardcore, Gabber oder Jungle gespielt. Für das Dummy Mag diggt er deshalb diesmal tief in seinen Hardcore Wurzeln und präsentiert uns einen Mix voll mit Klassikern aus dem Jahre 1992, eins seiner liebsten Jahre für diese Art von Musik, wie er selbst schreibt. Und Coco Bryce wäre eben nicht Coco Bryce wenn er dann nicht auch noch eine gerade veröffentlichte Nummer und einen Track von ihm selbst spielen würde, den er gerade vor ein paar Wochen fertig gestellt hat. Glowsticks raus und ab geht es in’s lange Wochenende!

Tracklist:

Existence – In My Dreams
2 Bad Mice – No Respect
Desired State – Duckin And Divin
Vanilla Essence – Vanilla Essence
Coco Bryce – Your Touch
Nookie – Give A Little Love (Not Enough Love Mix)
D Major – Sonata No 2
Skeleton Krew – Luv Ta Luv Ya
Dead Man’s Chest & Sonic – Pum Flex
Ramski – Dream Of Horns (Mix 1)
Spiral Tribe – Ragga Boom
Coco Bryce – Runnin
On 1 Crew – Bad Dreams
Coco Bryce – Love Flows
The Sorcerer – Mind Scratcher

 

Continue reading