Category: Drum & Bass

Sinistarr – DJ Mag Podcast 105 (September 2018)

Gestern hatte ich hier ja die Ankündigung unseres Bass Floors mit Sinistarr im Yaam, heute dann gleich mal der erste Appetizer. Sinistarr mit 60 Minuten irgendwo zwischen Footwork, Jungle und Drum & Bass. Ein wirklich großartiger Mix voller Energie! Das dazugehörige Interview lohnt sichübrigens auch.

26.10. – Bass for Refugees w/ Sinistarr (Metalheadz/Exit Records) @ YAAM, Berlin

Kleiner Blick in die Zukunft: Meine DARK REAL DARK Crew wurde angefragt den Bass Floor bei einem Soli Event zu hosten, dessen Einnahmen an die Refugee Community Kitchen gespendet werden. Damit auch ordentlich Geld in die Kassen kommt, haben wir uns Sinistarr als Headliner gegönnt, der euch sicherlich schon durch seine Releases auf Exit, 20/20 oder Metalheadz bekannt sein sollte. Dazu kommt dann noch fast die komplette DRD Crew, es wird also wieder genreübergreifend und basslastig werden! Die komplette Party umfasst alle vier Areas des Yaams und unter anderem wird dort auch das legendäre Channel One Soundsystem spielen! Kommt also zahlreich und tanzt für einen guten Zweck! Mehr Infos wie immer bei facebook.

Ahmad & Akinsa – Kali​/​Monolith EP [VS 003]

Das Выход Силы Label aus Yekaterinburg geht weiter konsequent seinen Weg und feiert nun bereits sein drittes Release. Diesmal sind zwei der derzeit am heißesten gehandelten Drum & Bass Produzenten am Start: Ahmad & Akinsa. Beide haben sich durch diverse Releases ein gutes Standing in der Szene erarbeitet und liefern auch für dieses Release zwei ihrer Schwergewichter ab. Düster und treibend rollen die Breaks und der Bass durch den Track und liefern damit Futter für den Dancefloor und Fans von drückendem Drum & Bass. Wenn ich es richtig gesehen habe bekommt ihr das Release bei Bandcamp sogar als “name your price”-Download.

Moresounds – Warriah VIP [Astrophonica]

Ich sagte es bereits, aber wiederhole es gerne noch einmal: Moresounds ist der König der Remixe, selbst wenn es um seine eigenen Tunes geht. Warriah habe ich nach dem Erscheinen der Gradients Compilation rauf und runter gespielt, diese Mischung aus Halfstep und Jungle geht einfach sowas von in die Füße und nach vorne, ein Allround Tune, der immer funktioniert.

Nun gibt es eine für Moresounds typische VIP Version des Hits mit ausgedehnten Vocal Samples noch mehr Stakkato Jungle Breaks und noch etwas mehr Drive. Schön wie Fracture seine Astrophonica APHALTD Serie fortsetzt, die mit dem Design von UTILE Studio echt was her machen.

Om Unit – Dreadcomms [free]

Om Unit mal wieder in Spendierlaune, mit einem tiefen Track in Richtung Drum & Bass. Ist für mich irgendwie die Quintessenz “seines” Sounds, wenn es dann eher in Richtung Dancefloor gehen soll. Ich höre Referenzen an seinen Shadow Boxing Remix, die Torchlight Reihe und Governer’s Bay. Ist quasi der perfekte Mashup seiner eigenen Musik, aber trotzdem ein Tune, der für sich alleine stehen kann.

TCFTC presents: No one’s listening Vol. 1

Aus dem Umfeld der Depth Range Crew aus Ulm hat sich ein neues Projekt aufgetan, dass auf den kryptischen Titel TCFTC hört. Nach dem ersten Podcast von Kid Kun gibt es nun auch eine Compilation, die man sich auf Bandcamp anhören und herunterladen kann. Es gibt wonky Bassmusik zu hören, alles irgendwo zwischen Hip Hop und Halfstep zu verordnen, aber doch irgendwie zwischen den Stühlen.

Fracture – 2018Q3 (August 2018)

Wenn einer gerade genau meinen Nerv angeht was Bassmusik auf 160 BPM trifft, dann ist das definitiv Fracture. Mit seinem Astrophonica Label ist er ja schon länger an der Schnittstelle zwischen klassischem Jungle und Footwork unterwegs, welche dann mit dem letzten Release von Om Unit’s Philip D Kick Alias zur Perfektion getrieben wurde. Was man so demnächst auf Fracture’s Label erwarten kann, zeigt er uns in seinen Studio Mixen, von denen nun der dritte in 2018 erschienen ist. Meine Damen und Herren, hören Sie nun Zukunftsmusik, die ihre Anleihen aus der Vergangenheit nicht vergessen hat, sie sogar öfter mal ganz offen zur Schau stellt.