Tagged: Footwork

Dakin – Skylarking / The Walker [REFORM007]

Dakin mit zwei wunderbaren Tracks für das Reform Music Label aus Portsmouth. Skylarking auf der A-Seite ist ganz klar mein Favorit, eine uplifting Jungle Nummer mit wiedererkennbaren Vocal, das aber noch nicht in tausend anderen Tracks ausgelutscht wurde. Dakin nutzt den Raum des Tracks und setzt an genau den richtigen Stellen neue Elemente wie dubbige Gitarren Riffs, die den Vibe des Tunes komplettieren. The Walker setzt dann eher auf eine leicht trancige Melodie, die von einem treibenden Beat und schnell klickernden Drums getragen wird. Auch hier tut sich wieder viel Platz für atmosphärische Stimmungen auf, die von Dakin dann auch gleich wieder mit den passenden Vocal Samples untermalt werden.

RBYN – ғᴏᴏᴛᴡᴏʀᴋ ᴊᴜɴɢʟᴇ ᴍɪх sᴇʀɪᴇs ᴠᴏʟ𝟶𝟻9 (April 2019)

Mit großer Freude kann ich euch heute meinen Mix für die legendäre Footwork Jungle Mixreihe präsentieren. Mittlerweile schreiben Anna Morgan und Bell Curve ja auch fleißig an der von HomeSick gegründeten Plattform für diesen Nischensound mit und ich war wirklich glücklich als Anna mich für einen Mix anfragte. Da ich ein DJ und kein Produzent bin, definiere ich mich zu 100% über meine Sets, ich denke diese 66 Minuten bilden meinen Trademark Sound mal wieder ganz gut ab. Ein bisschen mehr Jungle als Footwork, aber immer noch mit Einflüssen aus Chicago geht die Reise einmal von atmosphärischen Tunes von A.Fruit über 4/4 #turbo Action bis hin zu rootslastigeren Tracks von DJ Madd oder Touchy Subject. Sind auch ‘ne Menge forthcoming Sachen von meinem Label Through These Eyes drin, viel Spaß beim Spotten! ;)

 

mi0m – Boundless Beatz Podcast #35 (März 2019)

mi0m aus Stuttgart ist derzeit wohl auch vom #turbo-Virus befallen bzw. hat sich neu mit Footwork-Influenza angesteckt. So klingt jedenfalls ihr Podcast für die Boundless Beatz Crew, bei dem sie alles auf 160 BPM zusammenmischt was nicht bei drei im Unterordner von Rekordbox verschwunden ist. Neben alten Bekannten wie BSN Posse oder Om Unit gibt es so auch frisches Material von HomeSick, Terrorrhytmus oder Bastiengoat auf die Ohren. Ich empfehle mindestens bis zum Jeopardy Tune durchzuhalten! ;)

Tracklist:

Frequency & Bankster – Yoo Girl (Sequel One Records)
Om Unit – Righteousness (Cosmic Bridge)
HomeSick – Afronta! (Defrostatica Records)
Benny Roach & Jon1st – Sagarmatha
Kabuki – Whiplash (Unchained Records)
HomeSick – Running on Empty (Defrostatica Records)
RFTV – Dose (Onset Audio)
Musical Mob – Pulse X (Anna Morgan Remix)
BSN Posse – UOAI Tribute (Iberian Juke)
Terrorrhytmus – Sike (Sozialistischer Plattenbau)
BSN Posse – Chicago (Iberian Juke)
Terrorrhytmus – Something unreal (Sozialistischer Plattenbau)
Jana Rush & DJ Paypal – Jeopardy (Teklife)
Suzi Analogue – 2DEEP
Anna Morgan – Mi Gal dem
Bastiengoat – Something in the way (Sequel One Records)
RFTV – You (Onset Audio)
Anna Morgan – Grace
Jana Rush – No Fuks Given (Objects Limited)
Terrorrhytmus – Shake that (Sozialistischer Plattenbau)
Missing & Psychic Pressure – Like a Shogun (Blendits)
LORN – LEFT SIDE

13.04.: 5 Jahre Eat The Bass, Berlin

Die Eat The Bass Crew feiert ihren fünften Geburtstag und ich freue mich sehr Teil ihres Geburtstags Line Ups zu sein! Wirklich wahnsinn was die Crew da seit fünf Jahren auf die Beine stellt und wie dort jedes mal auf’s neue der Untergrund zelebriert wird. Der Rest des Line Ups ist auch ziemlich magisch, sollte wirklich für jede/n Bassliebhaber/in etwas dabei sein. Und die Anlage vor Ort weiß ja auch jedes mal wieder zu überzeugen.

Wer mit der Ortsangabe auf dem Flyer nichts anfangen kann, checkt mal das Event bei facebook oder schickt mir hier ‘ne Nachricht, dann helfe ich gerne weiter! ;) Denn auch wenn die Location nicht ganz einfach zu finden ist, will man so schnell nicht wieder weg wenn man erst einmal dort ist.

Sun People, Yorobi – SUB.FM (14.03.2019)

Yorobi war neulich zusammen mit Sun People auf Sub.FM in seiner Show und da die beiden zu meinen Lieblings DJs zählen, könnt ihr euch vorstellen, wie sehr mich die zwei Stunden Radioshow begeistert haben. Ich kannte mal wieder die meisten Tracks überhaupt nicht, es gibt also einiges an Zukunftsmusik aus den Bereichen Footwork, Jungle und Halfstep.

Yorobi – EQ50 Mix Series 01 (März 2019)

Yorobi habe ich erst durch ihre Radioshow auf Jungletrain vor ein paar Monaten entdeckt (obwohl sie schon seit 15 Jahren auflegt), und sie hat sich rasend schnell mit ihren Sets zu einer meiner Lieblings DJs entwickelt. Neulich hat sie auch hier in Berlin gespielt und kurz darauf bei der Rupture Partyreihe in London, ihre Mischung aus Footwork, Jungle und Drum & Bass überzeugt halt. Zudem kommt bei ihr immer genau die richtige Mischung an bekannten Tracks, Hits, kleineren Labels und Klassikern zusammen. Für die EQ50 Reihe von Mantra hat sie nun auch den ersten Podcast beigesteuert, der randvoll mit jeder Menge Favourites meinerseits ist, also ein Killer Mix den ich auf jeden Fall an’s Herz lege!

Tracklist:

1. Fuj & No Rules – Breathe (Unreleased)
2. Arks – Asiav
3. Spotovsky – Fluctuation
4. Uneven – Fulcrum
5. Eusebeia – Charade
6. Aquatone – 12 (Sienna)
7. Ahmad – Blackout
8. Johney – Nihilation
9. XXXX- XXXXX
10. A-0 – This Against That (feat. Viberous)
11. TMSV – Ego Death
12. XXXX – XXXXXX
13. Ill-K – Herb Dub
14. Touchy Subject – General
15. Noh Vae – Flow
16. Kabuki – Angola
17. Miss Red – Lean Back (C-LEANE DMON edit)
18. J:Kenzo – Durge
19. HomeSick – Burnout 2099
20. Terrorrythmus – Low Drop
21. Neuropunk & Dj Lucky – Stand Clear
22. Softly – Listen Style
23. Yoofee – Clart
24. Micky Pearce – I Am (Nikes VIP)
25. Terrorrhytmus – Something Unreal
26. Just Jungle – Double Crisp
27. Kid Lib – Remedy
28. Mani Festo – Hold The Line
29. FFF – Listen To The Light ( Tim Reaper Remix) (Forthcoming Amenology)
30. FFF – Our Planet
31. Tim Reaper & Yorobi – Rhodiola (Forthcoming Parallax Records)
32. Dwarde & Morgan Spiced – Untitled (Unreleased)

Bulu – Fiyah EP [BTG 005]

Das Bun The Grid Label startet mit der ersten EP des Co-founders Bulu in’s Jahr 2019, der uns hier seine Fiyah EP vorstellt. Sein Sound pendelt sich irgendwo zwischen Jungle und Halfstep ein, der Titeltrack kommt mit einem allseits bekannten Vocal Sample daher, die Kollaboration mit Etch dann ein wenig zerstückelter und jungliger um die Ecke. Change Places ist dann ein wobbelnder Dubstep Tune, bevor dann J-Shadow auf der B-Seite Fiyah in eine dubbige Grime Nummer verwandelt. Wunderkind Itoa flippt Collide dann einmal auf den Kopf und produziert einfach mal Bassline House auf 160 BPM mit Jungle Breaks und Energie für drei Tage.

Die Remixe sind exklusiv auf der Vinyl zu haben, die drei Original Tracks bekommt ihr auch digital.