Tagged: Footwork

BNDT72 – Dark Real Dark Podcast #06 (April 2018)

Schon vier Tage alt, aber immer noch sowas von frisch: Unser neuester DARK REAL DARK Podcast von dem französischen Footwork Duo BNDT72. Die sind mir mit ihren Tracks zum ersten Mal in der Radioshow von TMSV aufgefallen und da musste ich sie einfach für einen Podcast anfragen. Ich wurde nicht enttäuscht: Es gibt eine sehr gelungene Mischung aus Footwork und Jungle Tracks, bei welcher die Diversität der Bassmusik zum Tragen kommt. Genau richtig also für unsere Podcast Serie.

Tracklist:

01. Lynch Kingsley – Secret Dreams [The Dreamers Recordings]
02. BSN Posse x Kabuki – Elevate [Unreleased]
03. Slick Shoota – Hyperflexx [Ball’Em Up]
04. BNDT72 – Close2u (BSN Posse Remix) [Never Slept]
05. Objectives – Candy Kitty [Free]
06. Paveun – The Lie [RAW Records]
07. Fracture – Cold & Rain (Feat Inaya Day) [Astrophonica]
08. BNDT72 – Y’all Haterz [Le French Work]
09. Foampositte – В РУКАХ СПЛИФ [Self Released]
10. Machinedrum – Roll & Feel (Dj Chap Remix) [Self Released]
11. BSN Posse – Hey, I Love Your Smile [Iberian Juke]
12. Bennelux – Knockin’ Doors Down [Self Released]
13. Cesrv x BNDT72 – LTP’s [Sequel One Records]
14. BSN Posse x Amati – Oh Shit [Below Music]
15. BNDT72 – Mmm [Samsara Beats]
16. Root For The Villain x Calculon – Collusion [Shoot]
17. Lux Familiar – Bad Dreams [Sequel One Records]
18. Big Bud – New Vision (Sun People Edit) [Free]
19. BNDT72 – ??? [Unreleased]
20. The Renegades – The Warmup [Modern Ruin]
21. Hyroglifics – Cheyhboy [Critical Music]
22. Skwig – Permutations [Noizion Records]
23. Fracture – Northbound Spiral [Astrophonica]
24. Cadenza – The Darkest Hype (Philip D Kick Remix) [Dummy]
25. J.Nomad x Kabuki – Chrome Hydraulics [Forthcoming]
26. BK – Inflected [Samsara Beats]
27. Fixate – Tweeked [Exit Records]

 

RBYN – Valian Podcast #38 (Dezember 2017)

Schon vor einer ganzen Weile wurde ich vom Potsdamer Valian Kollektiv angefragt, ob ich nicht einen Podcast für sie machen wolle. Da sagte ich gerne zu, die Freunde der Subkultur in der Nachbarstadt unterstütze ich immer gerne. Als ich mich dann an die Vorbereitung machte, hatte ich mal wieder Lust auf einen straighten Footwork/160 Mix. Nach dem Tod von DJ Rashad hatten mich irgendwie nicht mehr so viele Produktionen aus der Richtung begeistert, aber zu der Zeit kam (auch durch eine Welle von neuen Produzentinnen/Produzenten) irgendwie wieder frischer Wind in die Szene und den Sound. Die Tracklist stand also recht bald und irgendwie passte der Sound auch perfekt zu den warmen Temperaturen die herrschten, als ich den Mix dann fertigstellte. Gerade die fluffigen Tracks der BSN Posse oder der LA Sound von Taso passten perfekt zur Sommerzeit.

Aus diversen Gründen dauerte die Veröffentlichung dann etwas länger und als es dann soweit war, hatte ich zu viel um die Ohren und hatte den Mix bis eben schon wieder fast vergessen. Der Sonnenschein der letzten Tage hat mich dazu bewegt, den Mix nochmal anzuschmeissen und er gefällt mir auch im Jahre 2018 und drei Monate später immer noch gut. Ich hoffe euch auch! ;)

Tracklist:

Andreya Triana – Draw The Stars (BSN Posse Remix)
Blind Prophet & Bukkha – Acid Ting
JD. Reid – Prey (feat. Rocks FOE)
B-Ju x yunis – Ouala
Sun People – There Is Always A Place
Innercut – Do Not Give Up (BSN Posse Remix)
dBridge x Kabuki x Sarah Farina – Who Da Coldest
DJ Rashad x DJ Spinn x Taso – AM Track (Salva Remix)
DJ Rashad x DJ Spinn x Taso – New Start
Taso x DJ Earl – Massage Situation VIP
Izah – Baby You Got Me (BSN Posse x Perez 160 Edit)
Atmosphere – God’s Bathroom Floor (Jon1st & Tehbis Edit)
BNDT72 – Tyden Flyven Refix
th̶̶u̶̶g̶ Entrancer – Tight Lean (Perispirit Mix)
MoonDoctoR & DJ Earl – Aah
A$AP Mob – Yamborghini High (Chango Bootleg)
Taso – Lovin U
DJ Taye x Taso x A.Fruit – Thinkin Bout You
BSN Posse – What U Know
Calculon & Austin Speed – Back The Fuck Up
Itoa – Strange Attractor (Sully Remix)
Pixelord – Twisted Zone (FreshtillDef Remix)
Lamont – Titanic (Anna Morgan 160 VIP)
MoonDoctoR – w/o a Major
Sinistarr – Rook
Richie Brains – The Nine Two Three
6Blocc – Kompute
Clicks & Whistles – Secrets
The Range – Five Four

Sun People – Serenity EP [Modern Ruin]

Sun People hat seit heute eine neue EP auf dem Modern Ruin Label draussen, bei der er seine Soundvision seines 160 Alias konsequent weiterverfolgt. Es gibt wunderschöne Kombinationen aus Old School 90ies Jungle Sounds und modernen Footwork Rhythmen wie bei Live It Up, einen Blick über den Tellerrand und Einflüsse aus Halftime Drum & Bass bei Tracks wie Mechanism und Recall und einfach wunderschöne Melodien gepaart mit schnellen Percussions und einer ordentlichen Portion Bass (Cry, Never). Manche Leute sprechen bei sechs Tracks ja bereits von einem Album, ist aber eigentlich egal wenn die Musik so gut ist wie hier.

Das Release gibt es seit heute exklusiv bei Juno zu kaufen.

Greazus – 100 percent Greazus x Aufect Mix (März 2018)

Patrik & Severine von Greazus haben einen neuen Mix gebastelt, der zu 100% nur aus eigenen Produktionen und Releases ihres Aufect Labels besteht. Das Duo aus Vancouver war in letzter Zeit wirklich produktiv und hat aus Aufect wirklich ein sehr gutes, respektiertes Outlet für großartige Musik internationaler sowie lokaler Künstler gemacht. Das stellen die beiden auch in diesen 71 Minuten Mix gut dar.

Tracklist:

COLTCUTS – DHVANI
GREAZUS & SINISTARR – BOOM
OAKKMUSIC- TALK TO ME
SHINYTHINGSSHINYTHINGS – HARAMBE
HUSKIEYYC – DEAD WEIGHT
STRANJAH – WILDSTYLE
TINGMUSICOFFICIAL – CHEDDAR
METAFLOOR – FISH FRUIT (FIXATE_UK REMIX)
FIXATE_UK & GREAZUS – ????????????
GREAZUS – SWEAT EQUITY
GREAZUS & @BLIND-PROPHET – RISQUE
GREAZUS & @FOREVERHOMESICK – BAD HABIT
GREAZUS & @JON1ST – YAM CAKES
DJMADD – UNTITLEDX
LEO-ZEN & WESTONDUBS – TUNNEL
SHINYTHINGSSHINYTHINGS & OAKKMUSIC – HOLLA
GREAZUS & COCA COBRA – FUEGO
STRANGETHINGG & KONKABASS – STRAP UP
GREAZUS & ABSTRAKTSONANCE – FUCK EM
GREAZUS & DJ-SHIELD – ROADTRIP RIDDEM
SUBREACHERS – YKTN
DOMHz – FORWARD
LEVRIGE – BUSSDEMOUT
PIGEON_HOLE & MARK_INSTINCT (SISTER MARY) – MF RUCKUS
GREAZUS – SPOOKY MULDER
STRANJAH – RASSS
HOST_SC – TN9
DOMHz – MAD
SUBREACHERS – PISTOL GRIP
DRJEEP – BC MOSH
OAKKmusic – BENGALI
ROHMZ – VAGARIOUS

 

Various – Syncopation [Samsara Beats]

Das Samsara Beats Label wurde von Rob aka HNGVR gegründet und ist mir zum ersten Mal durch eine Reihe guter Podcasts aufgefallen, die sich alle mit meiner Lieblingsnischenmusik irgendwo zwischen 80 und 85 BPM beschäftigen. Nun haben sie eine Mammut Compilation mit 30 Tracks am Start, die am 16. März als gratis Download und auf allen gängigen Streaming Plattformen veröffentlicht wird. Mit dabei sind unter anderem Drum & Bass Tunes von Bluescreen & See Jay oder Mark Kloud, Footwork von Walters oder BNDT72 und allerlei andere gute Tracks von Lieblingsproduzenten wie Landlord’s House Coat, Samurai Breaks oder Lecoughski. Labelchef HNGVR und sein Partner Johnathan Thomas haben es sich natürlich auch nicht nehmen lassen jeweils einen Track für die Compilation beizusteuern. Gerade diese Vielseitigkeit, die aber dennoch einen roten Faden verfolgt, macht das erste Release auf Samsara Beats so großartig.

Den Download wird es dann wohl am Freitag auf soundcloud selbst geben, den Stream dann ebenso auf allen gängigen Plattformen. Bis dahin könnt ihr in 28 Tracks bereits jetzt schon bei soundcloud reinhören, die Playlist habe ich hier im Post eingefügt.

UPDATE: Den Download gibt es jetzt via Bandcamp!

Various – Rogue Style 2 EP [DICA 005]

Das Defrostatica Label aus Leipzig macht sich weiter auf die Suche nach Verknüpfungen und Brücken von internationaler B-Boy Kultur in modernen Drum & Bass und Footwork Tracks. Fündig geworden sind sie diesmal bei Tracks von Jungle Urgestein Digital, der mit seinem Uprock einen treibenden Drum & Bass Tune mit ordentlich Old School Referenzen abliefert. 6Blocc, Calculon und Shamanga lassen dann ordentlich die (Breakbeat) Fetzen fliegen und liefern damit für mich den heimlichen Hit der EP ab. Fanu konzentriert sich ganz auf die Kraft der Machinedrum als Drummachine, ohne deren Einsatz als “Instrument”, Hip Hop und B-Boy Tracks wohl undenkbar wären. Dazu gibt es dann eine finnisch unterkühlte Understatement Melodie und das ein oder andere bekannte Sample. Agzilla beginnt seinen Tessellation Track ganz ruhig und melodiös, nur um dann ab 2 Minuten ein Drumfunk Feuerwerk vom Stapel zu lassen, dass sich gewaschen hat.

Am besten unterstützt ihr das Label und kauft eure 12″ oder digitale Version direkt bei Bandcamp, von der Platte sind aber nur noch 5 Stück im hauseigenen Shop vorhanden. Man sollte also schnell sein! Und das Design mit der weißen Vinyl und dem oldschooligen Design passt so perfekt, da muss man nicht lange überlegen!