Category: Dubstep

Bukez Finezt – Barfight [free]

Auf einen Free Download ist bei Bukez Finezt ab und an eigentlich immer Verlass, schön das er seine Tunes nicht auf der Festplatte verstauben lässt. Heute gibt es diese Mische aus Trap, Grime und Dubstep, die wir ja durchaus schon von einigen seiner Tunes kennen. Kommt aber immer wieder gut und wird durch die grandiose Melodie mit jeder Sekunde besser.

Last Japan – ATB Block Mix 005 (Mai 2019)

Last Japan hat immer eine extrem gute Selection, gerade wenn es um diesen Graubereich irgendwo zwischen Dubstep, Grime und Trap geht. Sein Mix für Attack The Block ist dann auch mal wieder eine echte Bombe von einem Mix, (gelungene) Remixe von alten Klassikern, Specials (was zur Hölle ist dieser Roll With The Punches Remix mit AJ Tracey Vocals drüber??) und ein paar eingestreuten Hits. So macht 140 BPM definitiv Spaß!

22.06. – Bass Prediction x Dark Real Dark @ Spartacus, Potsdam

Am 22. Juni lädt meine Dark Real Dark Gäng mal wieder zum Tanz ein, wir sind zum zweiten Mal als Crew im Spartacus in Potsdam zu Gast. Das Line Up besteht fast aus der gesamten Crew, leider ist es immer ein wenig schwer unsere internationalen Mitglieder an den Start zu bekommen. Dafür haben wir diesmal Unterstützung von Jimi Handtrix, den ihr ja sicherlich von seinen zahlreichen Veranstaltungen in Berlin (A Bass Odyssey, Serendubity, etc.) oder seinem Label Higher Ground Recordings kennt. Das Spartacus ist ja jedes mal wieder etwas ganz Besonderes, ich freue mich also sehr auf den Gig. Mich gibt’s dann zu späterer Stunde b2b mit Linko hinter den Decks, ihr wisst also Bescheid! Mehr Infos wie immer bei facebook.

Dayle & Subp Yao – DJ Set at Noisia Invites, Groningen (26.04.2019)

Dayle und Subp Yao spielten auf der Kingsnight 2019 bei Noisia Invites ein DJ Set und da das ganze Spektakel live gestreamt wurde, wurde dieser einfach aufgezeichnet. So kommen wir nun auch in den Genuss des Sets von den beiden Ausnahme Producern. Sie spielen sich gekonnt durch zwei Stunden gute Bassmusik, starten mit Dubstep und arbeiten sich dann gekonnt hoch, bis sie dann bei ihrem Trademark Halfstep / Hip Hop Sound landen.

Shu – Zero Sum [RARE12]

Shu mit einer sehr dicken Dubstep EP für das Rarefied Label, bei dem er ja neulich auch schon auf einer Compilation vertreten war. Da Qualität bei ihm vor Quantität steht, habt ihr den ein oder anderen Tune sicherlich schon in seinen Sets gehört, wirklich super das sie jetzt alle gesammelt auf der EP erscheinen. Zero Sum ist eine abgespacete Nummer, die komplett vom Spiel der Melodie mit dem Subbass lebt. Percussion ist minimal aber effektiv, so muss Dubstep sein! Visitor geht dann richtig tief runter und ist ein Headnod Tune par excellence. Auch so eine Nummer die auf einer guten Anlage erst ihr richtiges Potential entfaltet. MK2 vereint dann trappige Elemente mit einer bleepigen Melodie und passt perfekt in’s Gesamtbild der ganzen EP. Pre-order läuft wohl schon, also schaut mal beim Plattendealer eures Vertrauens rein. Release Date ist der 21.06.2019.

Doctor Jeep – Mozambique EP [DRX003]

Ich habe tiefen Respekt für Producer, die sich nicht gänzlich auf ein Genre oder Tempo festlegen wollen, so wie es auch Doctor Jeep aus New York tut. Seine neue EP namens Mozambique hat heute das Licht der Welt auf seinem eigenen Label erblickt, Grund genug sich die drei Tracks mal etwas genauer anzusehen.
Der Titeltrack ist eine wunderbar stampfende Dubstep Nummer, die mit ihren Dub Anleihen und dem sehr drückendem Sub genau richtig zur Open Air Season kommt. Das Vocal Sample stammt wohl aus einem recht bekannten Computer Spiel, wenn ihr es spielt, solltet ihr es sofort wieder erkennen (und Doctor Jeep bei Xbox adden). Press F ist Doctor Jeep’s Interpreatation von Reggaeton, welche sich irgendwo bei 100 BPM einpendelt. Auch hier wieder volle Konzentration auf den Bass, welcher den hypnotischen Touch des gesamten Tracks noch unterstützt. Calgary’s Metafloor darf sich dann in einem Remix von Mozambique austoben und verwandelt den Steppa in eine steppende Halftime Nummer. Das Vocal nimmt nicht mehr ganz so viel Raum ein, dafür legt die Aufmerksamkeit dann voll auf die Percussions und den Bass. Obendrauf dann noch eine schöne Variation beim zweiten Drop, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet!