Bukez Finezt – Barfight [free]

Auf einen Free Download ist bei Bukez Finezt ab und an eigentlich immer Verlass, schön das er seine Tunes nicht auf der Festplatte verstauben lässt. Heute gibt es diese Mische aus Trap, Grime und Dubstep, die wir ja durchaus schon von einigen seiner Tunes kennen. Kommt aber immer wieder gut und wird durch die grandiose Melodie mit jeder Sekunde besser.

Yorobi – Membrain Promo Mix (Juni 2019)

Für die diesjährige Ausgabe des Membrain Festivals in Kroatien hat Yorobi diesen Promo Mix gebastelt und sie verbindet die Tracks mal wieder auf eine unvergleichliche Art und Weise das ich neidisch werde. Hört euch einfach mal den Übergang von dem Untouchables Track auf die neue Through These Eyes Nummer von Champion Sound an und ihr wisst was ich meine. Und dann spielt sie noch soo viel neues Zeug, was ihr vermutlich sonst noch nirgends gehört habt.

Tracklist:

1. Sun People – These Days (forthcoming RUA)
2. Suzi Analogue – Dont Clock
3. Nasty Jungle – Listen Dis (remix)
4. The Untouchables – Baiana (forthcoming Rupture Planet Series:Earth)
5. Champion Sound – Through The Roots (Forthcoming Through These Eyes Records)
6. Mahakala – Tomahawk (Forthcoming self-released)
7. Homemade Weapons – Constants
8. Dissect, Sicknote & J-Bionic – Celestial Spirit remix (forthcoming PAW)
9. Genotype & Just Jungle – Mellow Danger
10. Tom & Jerry – Bring Ya Dub
11. Necrotype – Produce and Control
12. Tim Reaper – B1 (forthcoming 7th Storey Projects)
13. Ruffkutt – London Massive
14. ESC – Black Tiles (forthcoming Straight Up BreakBeat records)
15. No Eyes – They Still Hating
16. A.Fruit – Deep Insight (forthcoming Earth Base)
17. Bop – Untitled Pattern 65
18. Justice & Necrotype – Acid 170 (forthcoming Modern Jazz Records)
19. A.Fruit – Make Them Shake (forthcoming Earth Base)
20. ???? – ????
21. Ben Kei – What Must I Do? (unreleased)
22. Hasegawa-4200 – Ban Ban Ban

Sinistarr – Everything On Time EP [DICA 011]

Ab morgen steht die neue Defrostatica 12″ in den Plattenläden und wir können uns über vier Tracks aus Detroit vom nie still stehenden Sinistarr freuen. Auf seiner Everything On Time EP unterstreicht er abermals seine Vielseitigkeit und den großartigen Effekt von gelungenen Kollaborationen.

KNS 2019 ist eine Zusammenarbeit mit Kiat, den wir ja auch schon von Defrostatica kennen. Stampfende Halftime Beats treffen auf Jungle Breaks und eine eiskalte Melodie, die perfekt zu den Breakbeats passt. Emo ist dann “Detroit in full effect”, die Claps sitzen gerade auf der eins, Agzilla übernimmt für die düstere Message und das Teil stampft einfach perfekt durch den Club. Garden lockert die Stimmung dann wieder angenehm auf, ein zerstückeltes Vocal Sample gesellt sich zu Footwork Breaks und trotzdem wirkt alles locker und klingt wirklich nach barfuß im Sommer. Liegt vielleicht mal wieder an der exzellenten Melodie, die Sinistarr da gezaubert hat. Torpor schließt die EP dann ganz subtil ab, eine flirrende Melodie liegt über einem brodelndem Bass und der Track nimmt sich schön viel Zeit im Aufbau und für die Stimmung.

Die Zahl 2019 hinter KNS hat es ja vielleicht schon verraten, das Teil ist quasi eine VIP Version vom Original. Und Robert und Tina machen ihr Ding bei den Artists anscheinend so gut, dass sie Sinistarr und Kiat überzeugen konnten, das Teil nach 10 nach Jahren ohne Stems oder ähnliches noch einmal neu anzugehen. Bei Bandcamp bekommt ihr das Original als digitalen Bonus noch obendrauf und es ist wirklich interessant zu hören, was sich da in einer Dekade verändert bzw. getan hat. Ich fühlte mich direkt ein wenig an AFX erinnert mit den Glitches und den rohen Breakbeats, ist auf jeden Fall eine sehr geile Nummer.

Und wenn euch das alles noch nicht überzeugt hat, schaut euch einfach mal dieses wunderschöne und vor allem passende Artwork von Matthew Smith aka mueseum und die marbled Vinyl an.

Release ist wie gesagt morgen, 14.06.2019 und kaufen tut ihr ja sowieso nur bei Bandcamp, oder?

The Solar System

Wahnsinnig gut gemachte Karte von Tabletop Whale, bei der sämtliche Bahnen von 1800 Asteroiden eingezeichnet wurden, die zum Zeitpunkt des 1.1.1999 bekannt waren. Die Daten stammen allesamt von der NASA und sind frei zugänglich, auch wenn dafür mehrere Datenbanken ausgewertet werden mussten. Die Hauptarbeit liegt aber natürlich in der absolut großartien Visualisierung, das Teil sieht wirklich wunderschön aus!

Wer sich für die Entstehung der Karte interessiert, hier gibt es alle Infos.

via thisisnthappiness

Deeper Access – dpr_xs_podcast_84 (Juni 2019)

Nummer 84 des Deeper Access Podcasts stammt diesmal von Mitglied nsphere und ist mal wieder ein Meisterstück in Sachen tiefer Drum & Bass. Allein wie er das Teil langsam in Sachen Lautstärke, Tempo und Beats aufbaut ist schön genial, die Tracklist mit einer Auswahl aus neueren Tracks, Autonomic Klassikern und etwas unbekannteren Nummern setzt dem Mix dann die Krone auf. Bessere Sonntagsmusik gibt es heute nicht.

Tracklist:

01 – Kiyoko – Something To Think About [Samurai Horo]
02 – Ena – Dirt [Samurai Horo]
03 – Synkro – Luminous [Synkro Musik]
04 – Akuratyde – Complications [Blu Mar Ten Music]
05 – Consequence – Fog [Exit Records]
06 – Synkro – Gagaku [Synkro Musik]
07 – Consequence – Untitled Dream [Exit Records]
08 – Theme – Theme 4 [Samurai Horo]
09 – Blocks – Moon & Stars [Narratives Music]
10 – Commix – Fragile State [Metalheadz]
11 – ASC – Sympathy [Halo Cyan Records]
12 – Commix – Cherry [Metalheadz]
13 – Triad – Crooked [Nu-Directions]
14 – Thing – Keep On Running [Warm Communications]
15 – ASC – Heliocentric [Narratives Music]
16 – Ill_k & Owl – Loss Of Gravity [re:st]
17 – Hysee – Silver Lichens [Alpha Cutauri]

Clubroot – The Peace Keeper

Clubroot hat sich mal wieder dazu entschieden ein paar neue Tracks auf seinen Soundcloud Account zu laden. The Peace Keeper ist dabei mein Favorit, von dieser Kombination aus traurig-schönem Piano, tiefem Bass und lockeren 4/4 Vibes kriege ich einfach einen harten Trentemoller The Last Resort Flashback. Wunderschöne Musik! Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Teil irgendwann released wird und ich aufhören kann endlos bei soundcloud auf repeat zu drücken.