Category: Juke

A.Fruit – Your Inner Sun EP [Hyperboloid]

A.Fruit hat eine neue EP auf Hyperboloid draussen, die voll von rhythmischen Footwork Tracks steckt. Sie hat ihre Konzentration scheinbar ganz auf die Percussions und die Melodien gesteckt und so finden sich auf der Your Inner Sun EP nicht ganz so typische 160er Tracks, die aber gerade deshalb sehr interessant sind und nicht langweilig werden. Ich freue mich immer, wenn Produzenten das 08/15 Schema hinter sich lassen und ein wenig experimentieren, von daher kommt mir diese EP gerade recht. Days ist wohl die eingängigste Nummer und damit der “Hit” der EP, aber gerade die melodiösen Nummern wie Your Inner Sun oder Reflection In Your Eyes haben einen ganz besonderen Vibe, in dem man sich verlieren kann.

Und dann mal wieder so ein Artwork, das fast schon zu schade für ein digital only release ist.

Various – Future Sound of Leipzig [DICC001]

Beim letzten Release auf Defrostatica (die EP von Schmeichel) schrieb ich noch, dass TINA und Booga sich nun wieder vermehrt um die lokale Szene ihrer Heimatstadt kümmern. Prompt kommt das nächste (Mutanten) Mammut-Projekt an den Start. Eine Compilation namens Future Sound of Leipzig, auf der 17 Tracks von 19 Artists zu finden sind. Da so viele Tracks schwer auf Vinyl unterzubringen sind, gibt es dieses Mal CDs oder halt den Download zu kaufen.

Zu hören gibt es also die Zukunftsmusik aus Leipzig, Defrostatica hat sich bei einigen Newcomern aber auch alteingesessenen Artists umgehört und dort wahre Schätze entdeckt. So gibt es Footwork Tracks von Alec, DJ YumYum, Mute-ation oder SicStyle, Jungle von Maltin Worf oder RUZ oder Halfstep von KJUBI oder BRKN1. Und dazwischen immer mal wieder mutierte Bassmusik, die sich nirgendwo so recht einordnen lassen will, aber trotzdem wunderbar ihren Platz findet. Abgerundet wird die Compilation durch zwei Remixe von LXC und Labelchef Booga, die die ersten Releases auf Defrostatica im Remixgewand noch einmal neu auferstehen lassen.

Das Release wird heute in der Distillery zelebriert, wo eine Record-Release-Party stattfindet, auf der nahezu alle Künstler/innen der Compilation vertreten sind. Supporten könnt ihr das Release via Bandcamp, wo ihr die Compilation als CD und im digitalen Download kaufen könnt.

 

Ultravibe – Why (Sun People Edit) [free]

Nach seinem Remix von Big Bud hat sich Sun People einen weiteren Klassiker geschnappt, diesmal Why von Ultravibe, der 1995 auf Back 2 Basics erschienen ist. Sehr behutsam und gekonnt verpasst er dem Jungle Track ein 2018er Update und streut unter die Amen Breaks auch ein paar kickende Footwork Anleihen. Den Download bekommt ihr über soundcloud, wer mag kann Simon aber eine kleine Spende via paypal zukommen lassen.

Schmeichel – Alteration EP [DICA 006]

Nach Exkursionen in die weltweite Drum & Bass- und Footwork-Szene und der Suche nach Einflüssen der B-Boy Kultur in heutigen Produktionen von Artists wie Digital, Fanu oder Sinistarr, kehrt das Defrostatica Label wieder in seine Homebase zurück. Und die liegt ja bekanntermaßen in Leipzig. Dort ist nämlich auch Schmeichel beheimatet, der für die nächste EP auf dem Label von TINA und Booga verantwortlich ist. Wenn man sich aufgrund der Studionähe oder im Lieblingsplattenladen (wo heute auch das Release gefeiert wird) öfters über den Weg läuft ist das anscheinend kein Nachteil und so war ein Release auf Defrostatica unausweichlich.

Auf seinen fünf Tracks fusioniert Schmeichel Einflüsse aus Footwork, Electro und Ghetto House genauso wie breakbeatgeschwängerte UK Tracks oder cleane Ambient Nummern.
Letzteres wird besonders auf dem Opener Evidence deutlich, der sich ganz viel Raum und Zeit nimmt und von einer wunderbaren Melodie getragen wird. Immer mal wieder nimmt er Anlauf und es wird ein wenig hektischer, nur um dann wieder langsam runterzufahren und eine entspannte Grundstimmung aufrecht zu halten. Bei IKillWantU wird ganz genretypisch ein Vocal Sample zerhackstückelt, durch Filter gejagt und welches uns durch die ganzen sieben Minuten des Tracks begleitet. Zusammengehalten wird das ganze durch zischende Hihats und einen taktegebeneden Rimshot. Bei Talkin und Uhhhwheeee (das Om Unit bereits als Intro seines Minirig Mixtapes diente) gilt mal wieder die alte Faustformel: Weniger ist mehr. Schmeichel verlässt sich auf die gezielte Wirkung einiger Samples und erschafft damit Tracks, die eine Geschichte erzählen. DoInIt passt perfekt ans Ende der EP, ist es doch quasi die musikalische Vertonung einer durchfeierten Clubnacht. Ganz dumpf und düster rollt der Bass direkt von Anfang an los, nur um sich dann ein paar Noten höher zu schrauben und von sonnendurchtränkten Pads abgelöst zu werden.

Irgendwo hatte ich was von “throwaway titles” gelesen, ich finde Schmeichel integriert hier perfekt die Footwork-Ästhetik (in der schon immer die Regel Sample=Tracktitel galt) in seine modernen Tracks und schafft somit perfekt eine Brücke zwischen abstrakten Chicago Sounds und (eventuell) leichter zugänglicheren Klängen aus dem Rest der Welt. Ich musste beim Durchhören unweigerlich an die DICA002 von Kator denken. Auch dort war so viel Raum und Platz und trotzdem funktionieren die Teile im Club. Kein Wunder eigentlich, war die EP doch der Auslöser für Schmeichel auch selbst 160 BPM Tracks für Defrostatica zu produzieren. Schön, dass wir sie das Ergebnis nun anhören dürfen!

BNDT72 – Dark Real Dark Podcast #06 (April 2018)

Schon vier Tage alt, aber immer noch sowas von frisch: Unser neuester DARK REAL DARK Podcast von dem französischen Footwork Duo BNDT72. Die sind mir mit ihren Tracks zum ersten Mal in der Radioshow von TMSV aufgefallen und da musste ich sie einfach für einen Podcast anfragen. Ich wurde nicht enttäuscht: Es gibt eine sehr gelungene Mischung aus Footwork und Jungle Tracks, bei welcher die Diversität der Bassmusik zum Tragen kommt. Genau richtig also für unsere Podcast Serie.

Tracklist:

01. Lynch Kingsley – Secret Dreams [The Dreamers Recordings]
02. BSN Posse x Kabuki – Elevate [Unreleased]
03. Slick Shoota – Hyperflexx [Ball’Em Up]
04. BNDT72 – Close2u (BSN Posse Remix) [Never Slept]
05. Objectives – Candy Kitty [Free]
06. Paveun – The Lie [RAW Records]
07. Fracture – Cold & Rain (Feat Inaya Day) [Astrophonica]
08. BNDT72 – Y’all Haterz [Le French Work]
09. Foampositte – В РУКАХ СПЛИФ [Self Released]
10. Machinedrum – Roll & Feel (Dj Chap Remix) [Self Released]
11. BSN Posse – Hey, I Love Your Smile [Iberian Juke]
12. Bennelux – Knockin’ Doors Down [Self Released]
13. Cesrv x BNDT72 – LTP’s [Sequel One Records]
14. BSN Posse x Amati – Oh Shit [Below Music]
15. BNDT72 – Mmm [Samsara Beats]
16. Root For The Villain x Calculon – Collusion [Shoot]
17. Lux Familiar – Bad Dreams [Sequel One Records]
18. Big Bud – New Vision (Sun People Edit) [Free]
19. BNDT72 – ??? [Unreleased]
20. The Renegades – The Warmup [Modern Ruin]
21. Hyroglifics – Cheyhboy [Critical Music]
22. Skwig – Permutations [Noizion Records]
23. Fracture – Northbound Spiral [Astrophonica]
24. Cadenza – The Darkest Hype (Philip D Kick Remix) [Dummy]
25. J.Nomad x Kabuki – Chrome Hydraulics [Forthcoming]
26. BK – Inflected [Samsara Beats]
27. Fixate – Tweeked [Exit Records]