Category: Juke

Sinistarr – LOLO Knows DJ Mix (Januar 2019)

Sinistarr mit seinem ersten Mix für 2019 und der hat es mal wieder in sich. Wie immer bei ihm eine schöne Kombination aus Jungle, Halftime und “standard” Drum & Bass, die er perfekt in eine 60-minütige Mische arrangiert.

Tracklist:

OAKK – Tic Toc
Stranjah – Busy Signal
Was A Be – Bench
Skeptical – Just One Kiss
Sinistarr feat- Detroit’s Filthiest – Yo Speakerz
Ivy Lab – Thirsty
ID – ID
Lewis James – Turbo
S-Type – Franco
Chimpo & Alix Perez – Dead
Fixate – Rumours
System – Break Glass
Commix feat. Nextmen – Change
Fracture & Neptune – Chal Dub
Sinistarr – I Am Not Invincible (Silent Dust Remix)
Fracture & Neptune – Whatever
Think Tonk – Ride On
Stray – Dizzy
Bastiengoat – 2 2thadome
OAKK feat. Rider Shafique – Growing
Hudson Mohawke & S-type – The Rain

Various – Ten Years Of Aufect [AUFX 666]

So “zwischen den Jahren” ist es ja mit Releases immer ein bisschen schwierig, aber was willste machen wenn du dann eben den 10-jährigen Geburtstag deines Labels feierst. Cure und HxdB aka Greazus haben vor ziemlich genau 10 Jahren ihr Aufect Label gestartet und es vor einiger Zeit dann noch einmal von Grund auf geupdated. Seitdem sind da wirklich ein paar wirklich gute Releases erschienen, oftmals von lokalen Produzenten aus Kanada, aber eben auch von befreundeten Künstlern aus Amerika oder Europa. Das Aufect Label ist für mich nicht mehr wegzudenken, was nicht zuletzt daran liegt, dass Greazus verdammt viel Arbeit und Zeit in ihr Projekt stecken.

Das sieht man auch sehr deutlich an der Compilation, die sie anlässlich ihres Geburtstages zusammengestellt haben. So ziemlich alle relevanten Künstler des Rosters haben einen Track beigesteuert, dazu kommen dann noch einige aktuelle Favoriten wie D’TCH, Samurai Breaks oder CRIMES!. So kommen dann 28 Tracks von 32 Künstlern zusammen, die es in sich haben. 3 Remixe von DJ Madd, Moresounds und Fixate sind bereits schon einmal veröffentlicht worden und bekommen nun noch einmal neue Aufmerksamkeit, der Rest ist brandneu und gefällt mir durch die Bank super gut. Das muss man auch erstmal schaffen bei so viel Material. Greazus waren so nett einen Mix aus allen Tracks zu basteln, so dass ihr die Compilation einfach so durchlaufen lassen könnt.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, findet den digitalen Download oder eine CD Version auf der Bandcamp Seite von Aufect.

Yorobi, Sun People – Polyclinique, Jungletrain.net (16.12.2018)

Yorobi‘s Radioshow höre ich immer gerne, liefert sie mit ihrem Sound doch immer eine gute Schnittstelle zwischen Footwork, Jungle und Drum & Bass. Da passt es natürlich perfekt das sie sich Sun People für einen Gastmix eingeladen hat, der unseren winterlichen Trübsal mal eben mit einer ordentlichen Mische an “uplifting extra sunny bootleggy stuff” wegbasst.

Tracklist:

Yorobi Mix
1. Morphy – No quarter
2. Sun People – Challo Challo Motti (unreleased)
3. Rainforest – Dub To Jungle
4. Om Unit – Shack Up (Forthcoming self released)
5. Earl Grey – Levitate
6. Bsn Posse – Awake Till The Morning
7. Om Unit – City Lights (Forthcoming self released)
8. Surly – THIRTEEN
9. Hesk – Sicko Cell Remix VIP
10. Dissident – Ambidexture
11. Sun People – If You Feel (Unreleased)
12. Msymiakos – Gunshot
13. Dissident – Pinguinopithecus
14. Denham Audio – Who Started Jungle ( Coco Bryce Remix)
15. Kid Lib – Settle Your Mind
16. Dj Clear & Tiim Reaper – Jarreau Dub
17. Coco Bryce – Ironing Service
18. DJ Madd – Watch Forward ( Greazus Remix)
19. Danny Scrilla – BFG900
20. Om Unit – Righteousness (Forthcoming self released)
21. Dispondant – Controller Weapon
22. FFF – Pirate Stretch
23. Fracture – No Screwface
24. Aphex Twin – Bucephalus Bouncing Ball

SUN PEOPLE MIX

Yorobi Outro:
1. Coco Bryce – Oracle
2. Trigger Happy Volume 2 – Untitled
3. I forgot!
4. Sully – Epoch
5. T-Power – Spheric Rotation

15.12. – Berlin Bass Music Vibes @ VOID, Berlin

Morgen versammeln sich einige der Kontrahenten der Berliner Bassmusik Szene im VOID in Friedrichshain um eine Nacht lang ordentlich dem Bass zu frönen. Das Line Up kann sich sehen lassen, Tommy Lexxus und K2 feiern das Release von ihm auf Bassism, Mentha lässt die neusten basslastigen Subaltern Dubs vom Stapel, Busted Fingerz hat sicherlich auch viel eigene, frische Tracks im Gepäck, Linko und SPACEDiDi haben extra ihre Garage, 2-Step und Dubstep Platten für ein einmaliges back2back abgestaubt, 65 Shapeshifters überrascht uns ja eh jedes mal wieder auf’s Neue mit seiner Selection und ach ja: ich spiel ja auch noch. ;)

Mehr Infos gibt es wie immer bei facebook oder Resident Advisor.

A.Fruit – Guest Mix for Sherelle (Dezember 2018)

A.Fruit hat immer eine sehr interessante und tanzbare Selection wenn es um Vibes auf 160 BPM geht. Sie streckt ihre Fühler gerne auch in andere Genres aus, was dem manchmal doch sehr abstrakten Footwork Sound immer gut auflockert. Ihr Mix für Sherelle‘s Radioshow bei Reprezent dient dafür mal wieder als Beweisstück in Sachen Diversität.

Tracklist:

1. Sonido Berzerk – Emergencia (Perras Malas)
2. Oakk – Public Enemy
3. Papi Chulo (Frenquency Bootyleg Edit)
4. Christoph El Truento – Cold
5. DJ Paypal – Slim Trak VIP
6. DJ Orange Julius – BLVD
7. Kush Jones – Love, From Where I Am
8. Dave Owen & Calculon & Jaybee – Comfort Zone
9. Om Unit – Righteousness
10. Lamont – Titanic (Anna Morgan 160 Flip)
11. A.Fruit – Terrorise
12. J.Nomad – Bring Me Down (Original Mix)
13. Booty Powder – Found My FW (A.Fruit Remix)
14. E.Reflexion – 48 racks
15. Taso x Fracture – Lose You
16. Calculon & Neve & Jaybee – Leads
17. Boy Don’t Waste My Time (Itoa b**tleg)
18. Sven K – Juke On In The Yukon
19. Bahnhof:zoo – Werk
20. Mani Festo – All Potential Badboy
21. Hapa x No Puls – Caterpillar Fruit
22. Хаски – Мармелад (A.Fruit Remix)
23. Surly x MoonDoctoR – The Friends

Dispondant – Acid Jazz EP [DICA 009]

Bevor das Jahr sich dem Ende neigt gibt es noch eine EP vom immer geschäftigen Defrostatica Label aus Leipzig. Der Titel von Dispondant‘s EP ist hier eindeutig richtungsweisend, auf seiner Acid Jazz EP finden sich immer wieder 303 Lines oder Einflüsse aus anderen Stilen elektronischer Musik, allerdings immer frisch auf 160 BPM verpackt. Die meisten der sechs Tracks haben einen dystopischen oder bedrückenden Flair, der durch den minimalistische Einsatz der Elemente perfekt zum Ausdruck kommt. Die EP ist seit heute als Vinyl und Download via Bandcamp erhältlich.

Anna Morgan – Sublimix #32 (Dezember 2018)

Anna Morgan ist dieser Typus DJ, den ich jeden Tag auf einer Party hören könnte, und es würde nie langweilig werden. Für Sublimate mixt sie sich einmal durch die Worst Behavior Compilation und serviert uns obendrauf noch einen Haufen Dubs und unreleaster Tunes von Produzenten wie DJ Madd, TMSV, Homesick, OAKK oder Stranjah…

Tracklist:

Dope-Lit in the Rave
Stranjah- Rasss (Devil man VIP)
Redders ft DRS prod. Sam Binga & Hyroglifics- Vintage(Greazus Remix)
A.Fruit ft D.E- Gonman
Oakk ft Rider Shafique- Growing
Om Unit – Righteousness
DJ Madd & Jon1st- Roots Fashion
Subp Yao- Bubbles
Comma-Gasworks
Homesick- Nobody likes the records that I play
Fracture- Turbo Toms
Littlesnake- HXD
ONHELL & Sigrah- On sight
Moresounds- Who goes there
Bastiengoat- Bitch Imma Dog
Walton-Mad Zapper
Fracture-Sound Boy Get Nervous
Doctor Jeep-Titan
Kala Btz- No text back
DJ FLP- Electrostatic
Lamont-shots (Doctor Jeep flip)
Subp Yao- Backwitda
Greazus- We don’t give a damn (instrumental)
Bastiengoat-Nike forks
Ivy Lab-Ugly Bubble
Luke Leadbelly & Samurai Breaks-Send Back
soon-Lunar twist
Lamont- Titanic (Anna Morgan flip)
Gangsta Boo & Sinjin Hawk – Yea Hoe
Stranjah- JWBRKR
Hendy-What Herby Said
TMSV- Curtains Close