Tagged: Hardcore

Coco Bryce beweist ein mal wieder, dass gute Produzenten vorher oftmals gute DJs waren (und es auch heute noch sind). Er ist seit 1995 hinter den Plattentellern zu finden und hat sich schon durch etliche Jahre UK Hardcore, Gabber oder Jungle gespielt. Für das Dummy Mag diggt er deshalb diesmal tief in seinen Hardcore Wurzeln und präsentiert uns einen Mix voll mit Klassikern aus dem Jahre 1992, eins seiner liebsten Jahre für diese Art von Musik, wie er selbst schreibt. Und Coco Bryce wäre eben nicht Coco Bryce wenn er dann nicht auch noch eine gerade veröffentlichte Nummer und einen Track von ihm selbst spielen würde, den er gerade vor ein paar Wochen fertig gestellt hat. Glowsticks raus und ab geht es in’s lange Wochenende!

Tracklist:

Existence – In My Dreams
2 Bad Mice – No Respect
Desired State – Duckin And Divin
Vanilla Essence – Vanilla Essence
Coco Bryce – Your Touch
Nookie – Give A Little Love (Not Enough Love Mix)
D Major – Sonata No 2
Skeleton Krew – Luv Ta Luv Ya
Dead Man’s Chest & Sonic – Pum Flex
Ramski – Dream Of Horns (Mix 1)
Spiral Tribe – Ragga Boom
Coco Bryce – Runnin
On 1 Crew – Bad Dreams
Coco Bryce – Love Flows
The Sorcerer – Mind Scratcher

 

Continue reading

Pzg & Dubsknit – We Rob Rave 3 [Suck Puck Recordz]

Die beiden haben es wieder getan! Nach den zwei ersten erfolgreiche We Rob Rave Alben, auf denen PZG und Dubsknit aus Polen Old School Rave Hymnen mit Footwork mixten sind sie nun mit Teil 3 am Start. Die Mischung, die sogar hartgesottene Berliner Techno DJs zu Lobeshymnen veranlasst hat, funktioniert auch hier wieder perfekt und macht ordentlich Laune!

Das Album kann man ab sofort bei Suck Puck Recordz vorbestellen, Release Date ist der 26. Februar 2019.

Various – Hardcore Will Never Die [free]

Etch, Coco Bryce, Filter Dread oder Prayer produzieren Hardcore als wäre es ’93 und wir müssten uns nicht mit Gewalt im Gazastreifen oder türkischen Despoten auseinandersetzen sondern uns nur fragen wo wir nun die besten weißen Handschuhe zum Raven herbekommen.

Corrupt Data will mit dieser Compilation dem Genre Hardcore ein Denkmal setzen und hofft darauf, eure Liebe neu zu entfachen. Auf das es heiße: Hardcore Will Never Die!

Om Unit b2b Noodles – Rinse FM (30.11.2016)

Om Unit und Noodles (aka Groove Chronicles) schleppten am Mittwoch ihre gesammelten Jungle/Hardcore Vinyl Sammlungen in’s Rinse Studio und spielten dort dann zwei Stunden lang eine Back2Back Session. Wie dem Bild zu entnehmen ist, hätten die beiden noch vier Stunden weitermachen können, wenn man sie denn gelassen hätte.

Aber auch so ist diese Show ein schöner Einblick in die Plattensammlungen von zwei Liebhabern gebrochener Beats. Und jetzt bitte nicht über Klassiker beschweren, das Set ist nämlich voll davon!

Tracklist:

01. Rufige Kru – Fabio’s Ghost (The Edit) – Reinforced
02. Codename Jon – (Inta) The Anthem – The Warriors – Prototype
03. Tek 9 – You Got To Slow Down (M Mix) – Reinforced
04. DJ Hype – Hardswing (Hardsoft Mix)
05. 4 Horsemen Of The Apocalypse ‎– We Are The Future – Tone Def
06. Mental Power – Purple – Formation
07. Ill Figure – Style
08. Alien – Foreseeing The Future (AA) – White Label
09. DJ Red Alert & Pepsi – Don Gorgon Sound
10. Skanna – Night Stalker – Skanna
11. Grooverider – Sinister (The Influence Remix) – Reinforced
12. Hardcore Rhythm Team ‎– Do U C The Light – Furious
13. ?
14. ?
15. Skool Of Hard Knocks ‎– Jungle Sugar – Force 10
16. Potential Badboy – Have No Fear – Ibiza
17. Da Intalex – What Ya Gonna Do (Nasty Jungle Remix Part 2) – Flex
18. D.O.P.E. – Dope On Plastic
19. ?
20. dBridge – Let That Shit Ride – Phat Trax
21. Asylum – The Bass II Dark – Metalheadz
22. D-Power – Self Control – Formation
23. Glamour Gold – The Only One – Rap/Philly Blunt
24. Harmony & Xtreme – Wicked & Bad
25. ?
26. South West Unit – The Original Ride
27. Conquering Lion – Stamina
28. Embee – Rude Dog remix – Splash?
29. Jungle Warrior – No Surrender – Strictly Underground
30. Brainkillers – Screwface – 3rd Party
31. Armand Van Helden ‎- Aint Armand
32. Boymerang – Still – Prototype
33. Photek – The Rain – Metalheadz
34. Lemon D – I Can’t Stop – V Recordings
35. Dr. S Gachet – Remember The Roller
35.5. ?
36. Red Light – Coca Cola – Red Light
37. DJ Nut Nut – Special Dedication – Hard Step
38. Dem 2 Ruff ‎– Nice Tune (Tim Reaper Remix) – No Label
39. ?
40. Roni Size – Fashion – V
42. P-Funk – P-Funk Era – Frontline
43. ?
44. Studio 2 – Dirty Games
45. Slipmaster J – Symphonic
46. Gang Related / Mask – Oh My Gosh!
47. DJ SS – Black – Formation
48. ?
49. Roni Size – Daylight – V
50. The JB – Back 2 Life – Back 2 Basics
51. Da Intalex – I Like It (Dubplate Mix) – Unreleased
52. DJ-D – She Wants A 24/7 (Remix)
53. Danny Breaks – Step Off

2 Bad Mice – Gone Too Soon EP [Sneaker Social Club]

Das Sneaker Social Club Label aus Bristol hat in der Vergangenheit ja kein großes Geheimnis aus seiner Liebe zu Jungle und Hardcore gemacht. So erschienen dort unter anderem EPs von Etch oder Neil Landstrumm.

Der neueste Streich ist eine EP von 2 Bad Mice, die allen Ravern sicherlich noch durch ihre Hits Bombscare oder 2 Bad Mice bekannt sind. Immerhin galten sie als einer der ersten UK Hardcore Acts, die Anfang der 90er mit Breakbeats experimentierten und damit den großen Durchbruch schafften.

Wer genau die neuen Tracks produziert hat, was Rob Playford eigentlich in seiner Freizeit macht, ob die wirklich neu sind oder alte Projekte, die wieder neu aufgegriffen wurden – ich weiß es nicht. Was ich aber weiß: An der Formel 2 Bad Mice wurde nichts verändert und die Dinger knallen immer noch wie das Acid in den 90ern! Unten kann man in den Titeltrack reinhören, bei Bandcamp gibt’s die Preview von Limit of Paradise.

Release Datum ist der 11. November und wer eine der limitierten 12″ ergattern will, sollte sich beeilen.

DJ Rashad – Afterlife LP [Teklife 001]

Nach unzähligen Parties, einer eigenen Modelinie und einigen Neuaufnahmen in den inner circle haben sich DJ Spinn und Ashes nun dazu entschieden das Teklife Imperium um ein Label zu erweitern. Und wie könnte man den Start dieses Labels besser einläuten als mit einem Album voll mit unveröffentlichten Kollaborationen von DJ Rashad und seinen Mitstreitern? Auf einer Doppel LP gibt es 14 Tracks von Rashad und so ziemlich jedem Teklife Mitglied was von Berlin bis Chicago existiert. Das freut mich sehr, habe ich doch neulich festgestellt, dass ich eigentlich überhaupt kein Fan von Footwork, sondern nur ein riesengroßer Rashad Fan bin!

Gut zwei Jahre nach seinem Tod stelle ich mir allerdings schon die Frage, wieviel Rashad in den Tracks wirklich noch drin steckt, will der Teklife Crew da jetzt aber auch keinen Marketingtrick vorwerfen. Rashad war halt sehr produktiv und hat zeitgleich bestimmt an mehreren Projekten gearbeitet.

Zu hören gibt es bisher noch nix, man kann die Platte (inkl. Download Code) aber schon bei Cargo vorbestellen. Offizielles Release Datum ist der 8. April 2016. Als Appetizer gibt es einen gratis Track von Machinedrum und Microglobe, bei dem die beiden ihren Jungle und Hardcore Einflüssen mal so richtig freien Lauf lassen.

 

1. ROLL UP THAT LOUD – DJ RASHAD X DJ SPINN X TASO

2. GET FUK’D UP – DJ RASHAD X GANT-MAN

3. LET’S ROLL OUT – DJ RASHAD X DJ MANNY X DJ SPINN

4. COME CLOSE – DJ RASHAD X DJ PHIL

5. WEAR HER PUSSY OUT – DJ RASHAD X DJ EARL

6. OH GOD – DJ RASHAD X DJ SPINN

7. RATCHET CITY – DJ RASHAD X GANT-MAN X DJ MANNY

8. GET YOU BURNT – DJ RASHAD X DJ TAYE

9. PASS THAT – DJ RASHAD X TRIPLETRAIN X DJ SPINN

10. TONY MONTANA – DJ RASHAD X BOYLAN X DJ MANNY

11. YEAH WE DO THIS – DJ RASHAD X DJ TRE

12. LOST WORLDS – DJ RASHAD X TRAXMAN

13. DO U WANNA B MINE – DJ RASHAD X DJ SPINN X DJ PAYPAL (RSP)

14. ROLL A TREE – DJ RASHAD X DJ MANNY