Category: Techno

Special Request – Bleep Mix #61 (Mai 2019)

Ich feiere den Sound von Special Request wirklich sehr, dieser Breakbeat-lastige Techno ohne Scheu vor Genregrenzen ist wirklich erfrischend. Und das obwohl die meisten Zutaten seiner Tracks ja durchaus old-schoolig daherkommen. Auch sein neues Album VORTEX klingt wieder wirklich super, wie gut dass da bereits drei weitere in der Pipeline sind

Genau diesen Sound pusht er auch in seinem Mix für Bleep, bei dem er das VORTEX Album inklusive Einflüsse in 45 Minuten präsentiert.

Tracklist:

[00] ?
[06] Aaron Spectre – Music is the Weapon
[11] Special Request-Vortex
[15] ?
[18] µ-Ziq -Twangle Frent
[21] ?
[25] The Tuss – Synthacon 9
[28] ?
[34] ?
[37] ?
[41] ?

Bop – Untitled_Party DJ Set at Aaja, London (24.09.2018)

Bop hat dieses DJ Set letztes Jahr in London gespielt, bei dem er Einflüsse und Tracks seiner Untitled Patterns Reihe gespielt hat, die auf Med School erschienen ist. Er kreuzt in seinen Tracks erfolgreich autonomen Drum & Bass mit Elementen aus Dub Techno, und auch wenn er nicht der erste ist, dem diese Idee kam, ist das Ergebnis sehr gelungen.

Er startet demnach auch mit (Dub) Techno, hangelt sich zu (Post) Dubstep Klassikern hoch und spielt dann eben viele Tracks der Untitled Patterns EPs. Gefällt mir wie gesagt sehr gut sein Style und macht auch auf Mixlänge Spaß.

Tracklist:

Influences:
00:00 Skee Mask – Routine
03:54 Cromie & Sage Caswell – Vines (Kyle Hall Remix)
05:56 Substance & Vainqueur – Reverberate
09:20 Grad_U – Holdback
11:39 Wax – 30003a
14:12 Wax – 20002a
15:44 Grad_U – Decay
18:02 Voiski – Ad Infinitum
21:50 Substance – Relish (Bonus)
22:54 WK7 – Higher Power
25:55 G-man – Quo Vadis
27:24 Quantec – Ray Of Hope (A Made Up Sound Remix)
30:17 Pangaea – Router
33:12 Martyn – Vancouver
35:46 Headhunter – Your Say

Untitled Patterns Mix:
37:30 Bop – Song About My Dog (Subwave Remix)
41:32 Bop – Untitled Pattern 63
44:10 Bop – Untitled Pattern 52
47:11 Bop – Untitled Pattern 64
49:26 Bop – Untitled Pattern 47
50:34 Marcus Intalex – Step Forward
53:13 Dissident – Pleuromeia
56:16 Bop – Zakoulki Soznaniya
58:53 Bop – Untitled Pattern 56
1:01:08 Eastcolors – Dubby
1:04:09 Nether – True Believer (Marcus Intalex Dancehall Remix)
1:06:02 Bop – Untitled Pattern 60
1:09:25 Bop – Untitled Pattern 55
1:10:55 Bop – Untitled Pattern 54
1:12:48 Bop – Untitled Pattern 51
1:13:57 Bop – Untitled Pattern 68
1:17:42 Martsman – Static
1:20:43 Bop – Untitled Pattern 65
1:24:28 Subwave – Deadhead
1:26:21 Abstract Elements & Subwave – Posthuman
1:29:00 Bop – Untitled Pattern 66
1:32:00 Bop – Untitled Pattern 62
1:34:16 Bop – Untitled Pattern 61
1:36:09 Chris Inperspective – Each Twin Unique
1:39:32 Bop – Untitled Pattern 48

DJ Food presents Allison’s Birthday Rave up (April 2019)

DJ Food macht hier den Acid Monday und mixt sich durch aktuelle Tracks die Acid im Herzen oder ganz deutlich in den Melodien tragen. Josh Wink, Luke Vibert oder Plastikman sollte da ja jeder auf dem Schirm haben, neuerdings kommt da ja aber auch einiges über Fracture‘s Astrophonica Label, sei es von ihm selbst oder Om Unit als Philip D Kick. Wunderschöne Reise, die DJ Food da für Mix-Ins  zusammengestellt hat.

Tracklist:

Luke Vibert – 165 303 (Astrophonica)
Philip D Kick – In Formation (Astrophonica)
Fracture – Verhoven (Astrophonica)
Fracture – Sci Fi Tramp (Astrophonica)
Tap Throw – Living In Chains (Amen Andrews remix) (Modified Magic)
Ernestas Sadau – Hiroshima (Acid Breaks Your Body mix) (Pinkman Broken Dreams)
Kumo – Freude! (Electronic Sound)
Trevor Jackson – Machine Worshippers (Pre_)
Humanoid – Blunt (FSOLDigital)
Global Goon – Craehzrhd (Balkan Vinyl)
Flore – A Mood of Emergency (Polaar Sounds)
ConSequence – Glass of Water (Downfall Recordings)
BUNKR – Outerstellar (Bandcamp)
Andreas Gehm – Heaven & Hell (Balkan Vinyl)
Luke Vibert – The Future (Hypercolour)
D.H.S. – Bad Acid (R&S)
Josh Wink – Fill me With Acid (Ovum)
Lone – Pineapple Crush VIP (Unknown)
Type 303 – Thousand Pieces (Insult To Injury)
Luke Vibert – Everybody (Hypercolour)
Posthuman – Into Gestalt (Balkan Vinyl)
Josh Wink 516 Acid (Ovum)
Type 303 – New Ravelation (Insult To Injury)
Peshay – Dangerous (De:tuned)
Type 303 – Acid Earth (Insult To Injury)
Trevor Jackson – Beamrider (Pre_)
Sculpture – Nite Flite (Tapebox)
Josh Wink – Sprung Minimalism (Ovum)
Type 303 – Nautilus (Insult To Injury)
Luke Vibert – Feel The Melody (Hypercolour).
Chris Moss Acid – Machine Heavy (Balkan Vinyl)
Luke Vibert – Pump (Hypercolour)
Chris Moss Acid – Querida (Balkan Vinyl)
OverworX – Nins And Peedles (OverworX)
Plastikman – Helikopter (Mute/+8)

Luke Slater – Love (Burial Remix)

youtube

Angekündigt war es schon länger, nun hatte (natürlich) Mary Anne Hobbs die exklusive Preview am Start. Burial remixt Luke Slater’s Track Love und setzt mal wieder auf ganz klassische Burial Elemente um das maximale Ergebnis zu erreichen. Ist nicht zu sprunghaft wie seine letzten Nummern, das geloopte Vocal funktioniert prima auf den geraden Beat, ansonsten gibt es auf 7 Minuten ganz viel Atmosphäre. Ist jetzt zusammen mit fünf weiteren Remixen auf Mote Evolver erschienen.

via FACT

Konx-Om-Pax – Dummy Mix 552 (Mai 2019)

Konx-Om-Pax mit einem Techno Mix ganz nach meinem Geschmack, selektiert er doch einerseits genau die Artists aus diesem Bereich, die mir auch sehr gut gefallen und schreckt andererseits auch nicht vor Ausflügen in andere Stilrichtungen zurück und spielt dann eben auch mal einen Sully Track oder Prodigy Klassiker. Das passt alles ganz wunderbar zusammen, und so ergibt sich dann ein stampfendes, ruckelndes und rauschendes Gesamtbild von Mix, der wirklich Spaß macht.

Tracklist:

Konx-om-Pax – I’m For Real (ft. Nightwave)
David Goldberg – EMO Serialism
Skee Mask – Muk FM
Chevel – Harsh Times (Happa Remix)
Special Request – SP4NN3R3D
Clouds – Fantazia 2003
Skee Mask – Trakheadz
Barker – Cascade Effect
HATE – Cunning Love
Ratio – One Step Beyond
Prodigy – Everybody in the Place
Overmono – Quadraluv
тпсб – Are You Still Hurt
Text Chunk – Winter Dope
Sully – Digitalis
Hamilton Scalpel – Uprated Nite Zone PM
Istari Lasterfahrer – Extasy

Raumskaya – Castleclub [HYPR072]

Sehr interessantes Album von Raumskaya auf Hyperboloid, bei dem er verschiedene Stilrichtungen miteinander vermischt und nach eigener Aussage so versucht Genrefans unterschiedlicher Lager miteinader zu vereinen. Zu hören gibt es elektronische Musik mit sphärischen, verträumten Melodien, die auf harte Kickdrums oder eine dicke Portion Distortion treffen. Immer mal wieder blitzen auch Rave Anleihen zwischen den Zeilen durch, auch wenn Raumskaya diese meist nur anteasert und sich jetzt beispielsweise kein reiner Gabba Track auf der LP befindet. Er beschreibt seinen Sound mit dem von Kode9 geprägten Begriff “Hardcore Continuum” und das trifft es auch ziemlich gut, wie ich finde.

Castleclub gibt es als digitalen Download oder Kassette bei Bandcamp zu kaufen.