Tagged: Vinyl

Champion Sound – Through The Roots [TTE007]

Das hat jetzt aus diversen Gründen schon wieder länger gedauert als geplant, aber hier ist sie nun endlich: Katalognummer 007 meines kleinen Labels Through These Eyes. Das Champion Sound Trio aus Moskau hatte ich schon länger auf dem Radar, ihre Mischung aus Dub, Jungle und Drum & Bass passte mir sehr gut in’s Soundspektrum und so war ein Release auf Through These Eyes eigentlich unausweichlich.

Als erstes bekommt ihr die B- Seite ihrer 12″ zu hören, die sich mit einem eingängigen Lead Synth, tiefem Bass und unterschwelligen Breaks in eure Gehörgänge schraubt. Mir gefällt dieser subtile Ansatz sehr gut, der Tune entfaltet dabei seine ganz eigene Energie und ist für mich die typische B-Seite, die erst einen Moment braucht und eben nicht direkt “in your face” ist, danach aber voll und ganz zündet.

Pre-order ist bereits jetzt bei Bandcamp freigeschaltet, Release Datum ist der 28.6.2019.

 

Shu – Zero Sum [RARE12]

Shu mit einer sehr dicken Dubstep EP für das Rarefied Label, bei dem er ja neulich auch schon auf einer Compilation vertreten war. Da Qualität bei ihm vor Quantität steht, habt ihr den ein oder anderen Tune sicherlich schon in seinen Sets gehört, wirklich super das sie jetzt alle gesammelt auf der EP erscheinen. Zero Sum ist eine abgespacete Nummer, die komplett vom Spiel der Melodie mit dem Subbass lebt. Percussion ist minimal aber effektiv, so muss Dubstep sein! Visitor geht dann richtig tief runter und ist ein Headnod Tune par excellence. Auch so eine Nummer die auf einer guten Anlage erst ihr richtiges Potential entfaltet. MK2 vereint dann trappige Elemente mit einer bleepigen Melodie und passt perfekt in’s Gesamtbild der ganzen EP. Pre-order läuft wohl schon, also schaut mal beim Plattendealer eures Vertrauens rein. Release Date ist der 21.06.2019.

A.Fruit – Nocturnal [EARTHBASE02]

Schön mit anzusehen, wie die Karriere von A.Fruit immer stetig nach oben geht, nach ihren EPs für Rua Sound und Med School folgt nun eine EP für Om Unit’s Cosmic Bridge / Earthbase Label. Wieder einmal schafft sie es ihren Sounddesign Ansatz mit modernen Einflüssen aus Footwork und Jungle zu kombinieren und diese dann auf 160 BPM Wege zu leiten, die neu und frisch klingen.

Make Them Shake verdeutlicht das gleich zu Beginn sehr gut, ein weirder Stepper irgendwo zwischen Halfstep und Footwork, der mit seinen Twists und Samples ordentlich Laune macht. Polykarp erinnert mich an frühere A.Fruit Tracks, technoide Sounds treffen auf ausgefeilte Melodien und von ganz hinten hallen auch immer Referenzen an Old School Rave oder Hardcore mit. Auf Deep Insight rollt Anna dann den ganz großen Klangteppich aus und präsentiert uns jazzig-verrauchte Melodien auf tighten Drumwork mit einem ganz besonderem Flair. Before You Go schließt perfekt an ihre Med School EP an, stotternde Breakbeats treffen auf Frauen Vocal Samples und beide zusammen werden vom Subbass eingefangen.

Die EP erscheint am 21.06.2019, den Pre-Order gibt es bereits jetzt bei Bandcamp.

Yung Bingles & Lil Chimpz – YBLC001

Das mysteriöse UK Duo Yung Bingles & Lil Chimpz hat gerade eine White Label am Start, bei der die beiden Künstler sich ein paar Hits der UK Bass Musik Szene geschnappt haben und diese auf ihre eigene Art als Jungle Remixe / Mashups durch den musikalischen Fleischwolf gejagt haben. Wie unschwer zu erkennen ist, gibt es auf der Mango Seite den Joy Orbison Klassiker im Mix mit dem Devil Mix von East Connection’s früher Grime Anthem We’re Ready, die sogenannte Sceptre Seite enthält einen Remix von Skepta’s Man. Die beiden haben es ja in diversen DJ Sets bereits unter Beweis gestellt, wenn sie ein’s können, dann ist das zeitgenössische Hits mit wenigen Handgriffen in Dancefloor Bomben zu verwandeln, die jeder spielen möchte. Nun haben wir die Gelegenheit dazu, auch wenn es das Release aus logischen Gründen nur als Vinyl geben wird. Unten könnt ihr beide Seiten anhören, es gibt derzeit noch ein paar Kopien bei Unearthed.

Ein Schallplattenkreisverkehr

Bild via LeMatin.

Im schweizerischen Bern haben Sie sich gerade einen Kreisverkehr in Form einer riesigen Schalpllatte gegönnt, die dort wie auf einem übergroßen Technics zu liegen scheint. Autos und Lastwagen sind angehalten den Kreisverkehr mit einer Geschwindigkeit von 33 1/3 oder 45 Umdrehungen pro Minute zu passieren, man will ja schließlich nicht aus dem Takt kommen! ;)

via HHV Records

Margari’s Kid – We Are Ghosts Now EP [CBR 031]

Margaris’s Kid konnte uns ja bereits auf seiner Init 1 EP mit seinem Sound begeistern, irgendwo zwischen seeeehr tiefem Drum & Bass, Ambient und Jungle angesiedelt, beackert er wirklich ein sehr eigenes musikalisches Feld. Was sich aber jedes Mal in seinen Songs wiederfindet sind starke, emotional aufgeladene Samples oder Melodien, die teilweise in hartem Kontrast zu den düsteren Soundwelten der restlichen Elemente seiner Tracks stehen. Aber genau das macht seine Musik eben so einzigartig und herausstechend. Man hört die Tracks immer wieder und wieder und erkennt sie in Mixen gleich, sie werden aber eben nicht langweilig oder eintönig.

So verhält es sich auch mit seiner We Are Ghosts Now EP, die am Freitag, 10.05. auf Cosmic Brigde erscheinen wird. Titan besticht eben durch ein Burial-artiges Vocal, dass den ganzen Track zu Tragen scheint und sich perfekt an die Melodie anschmiegt. Interessanterweise hat Margari’s Kid den Track vor drei Jahren als gratis Download via soundcloud angeboten und ich habe ihn sogar auch in einem Mix verwendet. Die Version auf der EP hier ist natürlich ein kleines Update und klingt logischerweise noch einen Tick besser. Aber ist doch wirklich interessant zu sehen, dass Musik so gesehen zeitlos ist und man als Künstler/in (manchmal) nur ein Label hinter sich braucht um sie (auf Vinyl) zu veröffentlichen.
Darkness Is Older Than Light macht seinem Namen alle Ehre und bohrt sich so richtig schön meditativ in die Gehörgänge. Ist vom Sound her der Track, der am deutlichsten an die Init 1 EP anknüpft. Defender kommt trockener und steppender daher, spielt aber schön mit den perkussiven Elementen und der Melodie (auf die hier mal wieder klar der Fokus gelegt wurde). Der Titeltrack We Are Ghosts Now ist die entspannteste Nummer, nimmt sich viel Raum und erschafft dadurch eine ganz weite und eigene Atmosphäre. Zischende Hi Hats rücken in den Hintergrund und es dominieren ganz klar die Vocals und die taktgebende Snare. Keiner hätte als Remixer wohl besser gepasst als Crypticz, der dann zum Abschluss Defender noch einmal seinen dubbigen Bristol-infizierten Stempel aufdrücken darf. Die EP erscheint diesen Freitag, den Pre-order gibt es bei Bandcamp.

Morcheeba – Find Another Way (Djrum Remix) [Fly Agaric Records]

youtube

Djrum wurde von Morcheeba für einen Remix angefragt und er lügt nicht, wenn er behauptet, dass dieser Elemente von Reggae, Dubtechno, Gabba und Drum & Bass enthält. Wahnsinn wie er es schafft so eine “schnelle”, kickende 4/4 Bassline in einen Track einzubauen und er trotzdem immer noch recht entspannt wirkt.

Der Remix ist einer von sechs Neuinterpretationen, die am Record Store Day auf einer limitierten 12″ erscheinen werden.