Tagged: Vinyl

Dead Man’s Chest x Thugwidow – Sleepless on Venus (official video)

youtube

Allein als ich die Kombination von Arists auf der Planets Serie von Rupture gesehen habe, habe ich instinktiv auf pre-order gedrückt. Jungle in seiner mir liebsten Form. Dazu kommt dann jetzt auch noch das sehr stimmige Video zu Sleepless on Venus. Die Tracks bekommt man noch (digital) bei Rupture auf Bandcamp.

Various – Kaleidoscope Vol.II [SUBALT 018]

Subaltern Records präsentiert uns die zweite Ausgabe ihrer Kaleidoscope Reihe und neben zwei alten Bekannten gibt es noch zwei frische Signings dazu. Dalek One wobbelt auf Frequency Shock direkt drauf los, verrückte Sounds, die durch eine klare Struktur aber sehr gut im Rahmen gehalten werden. Bei Clearlight geht es dunkler und düsterer zu und abgefahrene Vocals treffen auf viiiel Subbass, Phossa setzt da eher auf abgefahrene Melodien, Piano Gelkimper und Vocal Cuts, funktioniert bei mir auch gerade sehr gut diese Art von Dubstep. Bisweed kommt zunächst ganz stringent und geordnet daher, lässt aber hintenraus die Jungle Breaks und Percussions von der Leine!

Wirklich schön zu sehen, wie jeder der vier Künstler seine ganz eigene Sichtweise auf Dubstep präsentieren kann und es trotzdem immer noch zu Subaltern und allgemein Dubstep passt. Release Date ist der 15.02.2019, es gibt aber schon einen Pre-order bei Subaltern auf der Website.

Coco Bryce – Self Congratulatory Wank Fest Mix (Januar 2019)

Ich hatte ihn ja schon in meiner Best of 2018 Liste sehr lobend erwähnt, nun beweist Coco Bryce noch einmal warum er sich seinen Platz dort mehr als verdient hat. Er mixt sich hier eine Stunde lang durch seine eigenen Tracks, die allesamt auf Vinyl erschienen sind und es wird nicht eine Minute langweilig. Ich bin sehr gespannt was da 2019 noch von ihm kommen wird, so lange höre ich dann erst mal diesen Mix hier in Dauerschleife.

DOWNLOAD (via Dropbox)

 

Dispondant – Acid Jazz EP [DICA 009]

Bevor das Jahr sich dem Ende neigt gibt es noch eine EP vom immer geschäftigen Defrostatica Label aus Leipzig. Der Titel von Dispondant‘s EP ist hier eindeutig richtungsweisend, auf seiner Acid Jazz EP finden sich immer wieder 303 Lines oder Einflüsse aus anderen Stilen elektronischer Musik, allerdings immer frisch auf 160 BPM verpackt. Die meisten der sechs Tracks haben einen dystopischen oder bedrückenden Flair, der durch den minimalistische Einsatz der Elemente perfekt zum Ausdruck kommt. Die EP ist seit heute als Vinyl und Download via Bandcamp erhältlich.

Doc Bader – Dark Real Dark Podcast #12 (November 2018)

Der Doktor aus Hamburg stand schon länger auf der Wunschliste für einen Podcast für DARK REAL DARK, wenn man die 26 Minuten Mix durchgehört hat, weiß man auch warum. Es gibt nicht viele DJs, die es schaffen in 26 Minuten einen roten Faden in einen Mix zu bauen, so dass dieser am Ende auch eine (kleine) Geschichte erzählt. Doc Bader lässt es sehr funky und basslastig beginnen, mittendrin wird’s ein wenig wavey und experimentell und zum Schluss dann schön düster. Wer mal die Chance hat ihn live zu sehen, sollte sich eins seiner Vinyl Sets definitiv nicht entgehen lassen!

Yoofee – Visualize EP [TTE 006]

So, nun sind alle vier Tracks der Yoofee EP online, inklusive des Itoa Remixes, der Yoofee’s Original in eine Art Slowburner verwandelt, die sich richtig schön steigert. Ich freue mich über den Support bisher, zu Hause bei mir liegen nur noch eine Handvoll Platten, der Rest ist bereits beim Vertrieb und macht seinen Weg in die weite Welt. Wer noch keine 12″ vorbestellt hat, sollte also nicht allzu lange damit warten, zudem gibt es auch gerade eine neue Ladung T-Shirts in weiß mit schönem Logo im Farbverlauf Stil. ;)