Tagged: Jungle

Doctor Jeep – Jawbreaker EP [Aufect]

Das Aufect Label pusht sich mit jedem neuen Release höher in meiner Lieblingslabel Liste und die neue EP von Doctor Jeep ist da auf jeden Fall nicht unschuldig bei. Auf drei Tracks kombiniert er mit viel Spaß an der Freude Breakbeats, Hip Hop Beats und Jungle Rhythmen miteinander, so dass man den Dancefloor förmlich danach rufen hört. Fixate‘s Remix von Laff Trak ist mal wieder ein Paradebeispiel wie ehemalige Dubstep Produzenten ihre Skills im 85 BPM auslassen und kommt auch nicht gerade zurückhaltend daher. DJ Madd rundet die EP ab und macht das, was er am besten kann: Kräftige 808 subs, eingängige Vocals und ein Hauch von Breakbeats.

Franjazzco – I Love Cats [Balkan Kolektiv]

Bereits vor einer Woche hat Franjazzco aus Wien eine sehr geniale Footwork LP auf Balkan Kolektiv veröffentlicht. Seine eigenen Produktionen orientieren sich stark an dem “klassischen” Chicago Sound, es gibt also ein prominentes Vocal Sample und dadrunter dann alles was die MPC zu bieten hat! Abgerundet wird das Album durch Remixe von alllone, Shao und die Lieblingsproduzenten BSN Posse und Sun People. Derzeit gibt es das Release noch exklusiv bei Juno, bald dann aber auch bei Bandcamp.

Nuphlo – Mountains (Moresounds Remix)

Was ist das eigentlich für ein Ding mit Moresounds und seinen Remixen? Quasi wöchentlich gelingt es ihm ein Original in einen genialen Remix zu verwandeln, ohne dabei einer strikten Formel zu folgen oder langweilig zu klingen. So verhält es sich auch bei seinem neuesten Geniestreich, einem Remix von Nuphlo‘s Mountains. Es gibt die für Moresounds typischen Jungle Elemente, aber doch irgendwie wieder neu und eigen. Und wie ich in Bielefeld mal wieder gemerkt habe, sein Sound funktioniert bei Nerds genauso wie bei nicht so DnB affinem Publikum. ;)

Erscheint am 30. Juni zusammen mit 2 Original Tracks von Nuphlo und einem weiteren Remix von Landslide ausschließlich digital auf dem Studio Rockers Label.

Reinhören kann man bei Your EDM.

Adam F erzählt uns etwas über sein Album Colours

Für 12edit ist Adam F sein 1997 veröffentlichtes Album Colours Track für Track durchgegangen und erzählt uns so wie die Tracks entstanden und was er sich dazu gedacht hat. Auch wenn die Überschrift “best drum ’n’ bass album of the 90s” ein wenig übertrieben ist, ist das Album dennoch ein wichtiges Release aus dieser Ära mit Klassikern, die viele Heads von Heute auch immer noch gerne hören. Sam Binga hat das mal auf facebook mit Wasted Days gemacht und ich finde sowas immer sehr interessant. Gerade da ich als “Nicht-Produzent” mit so rein technischen Videos von Entstehungsprozessen am Rechner/DAW wenig anfangen kann, sind diese persönlichen Geschichten hinter den Tracks sehr interessant. Hier geht es zum Interview, das ganze Album könnt ihr unten noch einmal in voller Länge anhören.

 

 

Sun People – Fight Dem Back / Nu Gun [TTE 003]

Seit heute ist dann auch das dritte Release meines Labels “Through These Eyes” draussen und ich werde mich gleich auf zur Post machen und die ganzen Vorbestellungen verschicken. Ich bin sowohl was die Bestellungen und auch was das Feedback angeht sehr zufrieden, neben DJ Madd und Anna Morgan wurden die Tracks bereits von Ticklish auf seiner Amerika Tour und von LXC beim Soundclash in Leipzig gespielt, was wieder einmal Simon’s Vielseitigkeit und Talent beweist. Auch wenn ich bereits einige Platten verkauft habe, sind natürlich noch welche bei mir im Headquarter da, ihr dürft also gerne noch eine Kopie kaufen! ;)

Oliver Yorke & Silent Dust – Wanderer / Not Giving Up [NSY021]

Es freut mich sehr, dass Oliver Yorke mit einem neuen Release auf None60 am Start ist, gefällt mir seine erste Single für das Label von Silent Dust doch immer noch sehr, sehr gut!

Auf Katalognummer 21 geht er es ein wenig progressiver an, Wanderer ist ein derber Halfstep Tune, der immer mal wieder von schnellen Breaks und einem tiefgehenden Vocal Sample unterbrochen wird. Auf der B-Seite bekommt er produktionstechnisch Unterstützung von Silent Dust und gemeinsam lassen sie dann die Jungle Breaks von der Leine, die sich dann schön austoben dürfen. Release Date ist heute, kaufen könnt ihr das Release (digital) bei Bandcamp.

DJ Madd – Studio Mix (Juni 2017)

DJ Madd hat einen neuen Studio Mix am Start und ich freue mich sehr, dass er beide Seiten vom neuen Through These Eyes Release in dem Mix verwendet hat! Auch der Rest des Mixes ist mal wieder astreines Material irgendwo zwischen Jungle, Footwork und Drum & Bass. Wer ihn live sehen will hat heute bei der A Bass Odyssey die Gelegenheit, wo er auf der Moonshine Stage spielen wird!

Tracklist:

Sun People – Nu Gun
Jesse Perez – Fake (DJ Madd 160 flip)
Kabuki ft. Fox – Change
Itoa – Ever Orbit
Greazus x Blind Prophet – Risque
Sun People – Fight Dem Back
DJ Madd – GDM
Skream – Wobble That Gut (DJ Madd 160 flip)
Moresounds – Sound Bizness
DJ Madd – Hold The Filth
Junior Dread – No War (Touchy Subject & Dark Futures Remix)
DJ Madd – Jungle Rekah
Itoa – Top Deck (Moresounds Redub)
Greazus & Doctor Jeep – FLY
DJ Madd – Square Crabz
DJ Madd – Biggest Boss Jah
Fracture & Neptune – Whatever
Dimension – UK
Moresounds – Warriah
Lost City ft. General Jah Mikey – One By One (JNGL version)