Tagged: Exit Records

Dolenz feat. Guilty Simpson- Pull [EXIT 084]

Dolenz mit seiner zweiten EP für Exit, diesmal mit lyrischer Unterstützung von Rapper Guilty Simpson aus Detroit. Der Original Beat klingt bedrückend düster und organisch, was sicherlich auch daran liegt, dass Dolenz alle Sounds für den Track selbst bei einem “model making workshop” aufgenommen hat. Ihr hört ihn also an der Kreissäge oder am Laser Cutter herumhantieren, die Snare ist ziemlich eindeutig irgendwas das auf Metall haut, alles natürlich gefiltert und processed, bis es am Ende dann so im Song landet. Das Ergebnis ist auf jeden Fall beeindruckend klaustrophobisch und dicht von der Stimmung. Guilty Simpson greift den Vibe gut auf und passt auch mit seinem Flow ansonsten perfekt auf den Beat. Remixe kommen einerseits von der Darkhouse Family, die ja mit ihrer EP perfekt bewiesen haben wie moderner Hip Hop geht. Hier flippen sie den Vibe einmal komplett und kommen mit entspannten Synths und neuen Drums daher. Steht dem Track auch ganz gut und ist mal wirklich ein guter Gegenpart zum Original. Exit Boss dBridge ist ja nicht erst seit der EP von Stray ein Hip Hop Fan und schnappt sich den Track dann auch gleich mal selbst zum remixen. Er bleibt nah am Ausgangsmaterial und konzentriert sich eher darauf die organischen und rauen Samples noch weiter zu verfeinern. Man kommt also etwas schneller in den Kopfnicker Modus und es fließt alles ein bisschen flüssiger. Abgerundet wird die EP durch einen zusätzlichen Beat von Dolenz und die Instrumental Versionen des Originals und von dBridge’s Remix.

dBridge – FADER Mix (Januar 2019)

Ich bin mit dem Album von dBridge nicht warm geworden, irgendwie war mir das zu nerdig und zu viel analoge (Synthie) Spielerei. Seine Mixe sind aber nach wie vor gerne gesehen und gehört und der neueste für das Fader Mag ist mal wieder ein richtig guter. Er mixt sich durch einen haufen brandneuer Exit Releases, die bislang noch nicht mal Titel haben. Aber was wir wissen sieht auf jeden Fall schon mal sehr gut aus: Gantz auf Exit, neues von Dolenz, die obligatorischen Instra:mental Dubs und natürlich dBridge himself.

Jetzt geht natürlich wieder die Gerüchteküche los, warum dBridge da drei alte, unveröffentlichte Instra:mental Tunes spielt. Kommt da doch noch was? Hier jedenfalls eine Stunde “Catch A Whisper”, das jemand (der nicht genug von dem Sound krigen konnte) geloopt und bei youtube hochgeladen hat.

Tracklist:

dBridge feat. Alia Fresco – Ur A Sta (Reprise)
Sinead Harnett – Still Miss You
Synkro – Gagaku (Frederic Robinson Remix)
Steve Spacek – Natural Sci Fi
Instra:mental – Sunk Lo
Stereo Soul – What We Got
dBridge – A Love I Cant Explain [Exit Forthcoming]
dBridge – ? [Exit Forthcoming]
Majid Jordan – Her
Instra:mental – True Love
Instra:mental – Deep Night
Gantz feat. Amina Osmanu – Garam [Exit Forthcoming]
dBridge – ? [Exit Forthcoming]
CHINAH – Strange Is Better
The Fear Ratio – Blackboard Jungle
dBridge – Syncofated
Alia Fresco – Ordinary Thing (Acapella)
CHINAH – Obsessed
Kryptic Minds – Glass Eye (dBridge Remix)
dBridge – ? [Exit Forthcoming]
Zed Bias feat. Nasrawi & Disco Puppet – Give Up The Ghost (Acapella)
Dolenz – Main Theme

RA Exchange EX.434 – dBridge (November 2018)

Was ich an dem Exchange Podcast von RA so gut finde, hatte ich neulich bei der Ausgabe mit Ivy Lab schon beschrieben, nun darf Exit Chef dBridge ran. Interviewt wird er von Joe Muggs, der als Profi bereits für FACT oder eben RA schon so einige Interviews oder Artikel verfasst hat. Logisch das also auch diese 56 Minuten weniger Promo Gebabbel zum neuen Album sind sondern wir vielmehr ein bisschen in die Welt von dBridge eintauchen dürfen.

DOWNLOAD (right click, save as…)

Itoa – Footwork Jungle Mix Series Vol. 048 (August 2018)

Itoa ist ja derzeit dank seinem Exit Release in aller Munde und liefert deshalb auch passenderweise gleich mal einen neuen Mix für das Footwork Jungle Kollektiv aus Calgary ab. Darin enthalten sind natürlich Tracks seiner gerade veröffentlichten EP auf Exit sowie eine sehr gelungene Mischung aus Ghetto House / Chicago Juke Tracks und modernem Jungle. Passt perfekt zu dem Londoner und seinem Trademark Sound!

Itoa – Ever Orbit EP [EXIT 078]

dBridge macht dieses Jahr wohl so einige Ausnahmen von der Regel, keine neuen Signings auf Exit zuzulassen und so bekommen wir nach Releases von Dolenz (okay, das war letztes Jahr) und Strategy (okay, der war bereits als MC vertreten) nun eine 12″ von Itoa. Wer gedacht hat in Sachen Footwork Jungle ist die Geschichte auserzählt, sollte bei diesen sechs Tracks definitiv mal reinhören, Itoa liefert für mich das beste Release von ihm ever ab. Die EP geht schön nach vorne und pusht ordentlich durch kickende, 4/4-vertaktete Juke Beats, die aber immer mal wieder von Jungle und Drum & Bass Anleihen durchbrochen werden. Natürlich dürfen die ewig loopenden Vocals nicht fehlen, die Itoa hier perfekt als weiteres Element in die Tracks eingebaut hat. Da tauchen dann hin und wieder auch alte Bekannte (Wiley) auf, die das UK-Flair dann charmant abrunden. Ich mag wirklich jeden einzelnen Track der EP, was bei 6-Trackern ja schon eine Leistung ist, aber die hier sind echt alle saugut.

Cover Artwork ist auch sehr gelungen, also ab – Exit (through the gift) Shop und Itoa supporten!

Fixate – Rumours [Exit]

Fixate hat gerade sein nächstes Release auf Exit angekündigt, für das er diesmal sechs Tracks zu einer Mini LP zusammengefasst hat. Highlight ist für mich Rumours, welches bereits seit einiger Zeit durch Sets von dBridge, Tim Parker und Fixate selbst seine Runden drehte und nun endlich erhältlich ist. Der Rest ist mal wieder der Fixate Wahnsinn für den wir ihn so lieben. Sein Sound passt wirklich in keine feste Kategorie, es ist einfach seine ganz eigene Definition von UK Bassmusik. Und wem dieser Sound gefällt: Am 16.12. spiele ich zusammen mit Fixate im about blank!