Category: Electronica

Deeper Access – dpr_xs_podcast_84 (Juni 2019)

Nummer 84 des Deeper Access Podcasts stammt diesmal von Mitglied nsphere und ist mal wieder ein Meisterstück in Sachen tiefer Drum & Bass. Allein wie er das Teil langsam in Sachen Lautstärke, Tempo und Beats aufbaut ist schön genial, die Tracklist mit einer Auswahl aus neueren Tracks, Autonomic Klassikern und etwas unbekannteren Nummern setzt dem Mix dann die Krone auf. Bessere Sonntagsmusik gibt es heute nicht.

Tracklist:

01 – Kiyoko – Something To Think About [Samurai Horo]
02 – Ena – Dirt [Samurai Horo]
03 – Synkro – Luminous [Synkro Musik]
04 – Akuratyde – Complications [Blu Mar Ten Music]
05 – Consequence – Fog [Exit Records]
06 – Synkro – Gagaku [Synkro Musik]
07 – Consequence – Untitled Dream [Exit Records]
08 – Theme – Theme 4 [Samurai Horo]
09 – Blocks – Moon & Stars [Narratives Music]
10 – Commix – Fragile State [Metalheadz]
11 – ASC – Sympathy [Halo Cyan Records]
12 – Commix – Cherry [Metalheadz]
13 – Triad – Crooked [Nu-Directions]
14 – Thing – Keep On Running [Warm Communications]
15 – ASC – Heliocentric [Narratives Music]
16 – Ill_k & Owl – Loss Of Gravity [re:st]
17 – Hysee – Silver Lichens [Alpha Cutauri]

Clubroot – The Peace Keeper

Clubroot hat sich mal wieder dazu entschieden ein paar neue Tracks auf seinen Soundcloud Account zu laden. The Peace Keeper ist dabei mein Favorit, von dieser Kombination aus traurig-schönem Piano, tiefem Bass und lockeren 4/4 Vibes kriege ich einfach einen harten Trentemoller The Last Resort Flashback. Wunderschöne Musik! Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Teil irgendwann released wird und ich aufhören kann endlos bei soundcloud auf repeat zu drücken.

Deft – Forme (official video)

Ich bin immer noch super begeistert von Deft‘s LP auf 20/20 und wundere mich auch immer noch warum sie kein richtiges Vinyl Release bekommen hat. Lässt er die clubbigen Sound doch außen vor und konzentriert sich voll auf die Vibes, was ein echtes Erlebnis garantiert und sowas habe ich dann doch gerne auf Vinyl bei mir im Regal und nicht nur als mp3 auf dem Rechner.

Sei es drum, Forme hat nun ein offizielles Video bekommen und das fängt die Lorn-Vibes des Tracks gut ein und nimmt uns mit auf einen visuellen Trip voll von Formen, Farben und abstrakten Ideen.

Kevin Richard Martin – Retold Mix (Mai 2019)

The Bug wird demnächst eine sehr persönliche LP unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlichen, auf der er die traumatischen und bedrückenden Erlebnisse nach der Geburt seines Kindes verarbeitet hat. Mutter und Kind mussten nach der Geburt länger im Krankenhaus bleiben und etliche OPs über sich ergehen lassen, ein Erlebnis was man wohl keinem wünscht. Und auch wenn beide jetzt wieder wohlauf und topfit sind, geht so ein Ereignis natürlich nicht spurlos an einem vorüber. The Bug hat den Schmerz dann musikalisch in seinem Sirens Projekt verarbeitet und den Vibe auch ein bisschen in diesen Retold Mix für das Selftitled Mag gepackt. Es gibt also stimmungsvolle Ambient Musik und hintenraus wird es ein wenig beatlastiger mit Dubtechno von Rhythm & Sound oder Techno/Drum & Bass Hybriden von Pessimist und Karim Maas.

Tracklist:

Bing & Ruth – The How It Sped
Kevin Richard Martin – Somnia Loop (unreleased)
Talk Talk – Runeii
Kevin Richard Martin – No Sleep (unreleased Sirens track)
William Basinski – Nocturnes (extract)
Alessandro Cortini – Rovine
Mica Levi – Lips to Void
Lichens – Sighns
WE – Secondhand Science
King Midas Sound – Dark Terror (unreleased)
Bohren & der Club of Gore – Im Rauch
Boards of Canada – Kid for Today
Lustmord – Infinite Space
Rhythm & Sound – Roll Off
Kevin Drumm – Snow (extract)
Abul Mogard – Half Light of Dawn
Fennesz/Sakamoto – Cendre
Alva Noto – Xerrox Isola
Pessimist/Karim Maas – A4
Vangelis – Mechanical Dolls (unreleased)
Mika Vainio – Tasanko
Bernard Herrmann – Love Scene
E.A.R. – Untitled 10
Ensemble Pearl – Painting on a Corpse
Colin Stetson – Steve
Lalo Schifrin – Love Dream / The Awakening
Joji Koyama – Cyclamen
Robert Wyatt – At Last Ivm Free
Celer – For the Entirety (extract)
Masayoshi Fujita – Cloud of Light (extract)
Aphex Twin – Rhubarb
Kevin Drumm – Imperial Horizon (extract)
Kevin Richard Martin – Gamelan Spirit Dance (unreleased)

Josh Dee – Bonobo Tribute Mix (April 2019)

Josh hat für seine Global Beats Radioshow einen Bonobo Tribute Mix aufgenommen,  der sich in 74 Minuten seinem Schaffen von 2000 bis 2017 widmet. Da Bonobo einer von diesen Künstlern ist, die einfach nicht in der Lage sind, schlechte Musik zu machen, ist das logischerweise eine schöne Reise in seine Soundwelt rund um Jazz, Ambient oder Beats.

Lana Del Rey – Doin Time

Lana Del Rey covert hier den Sublime Hit Doin Time aus dem Jahr 1996, der kurze Zeit später noch einmal durch einen Remix zusammen mit Pharcyde ein weiteres Publikum erreichte und schon seit damals einfach Sommerstimmung verbreitet. Lana Del Rey greift den Vibe des Originals perfekt auf, der Sommer kann also kommen.

Luke Slater – Love (Burial Remix)

youtube

Angekündigt war es schon länger, nun hatte (natürlich) Mary Anne Hobbs die exklusive Preview am Start. Burial remixt Luke Slater’s Track Love und setzt mal wieder auf ganz klassische Burial Elemente um das maximale Ergebnis zu erreichen. Ist nicht zu sprunghaft wie seine letzten Nummern, das geloopte Vocal funktioniert prima auf den geraden Beat, ansonsten gibt es auf 7 Minuten ganz viel Atmosphäre. Ist jetzt zusammen mit fünf weiteren Remixen auf Mote Evolver erschienen.

via FACT