Tagged: Om Unit

Om Unit – Dreadcomms [free]

Om Unit mal wieder in Spendierlaune, mit einem tiefen Track in Richtung Drum & Bass. Ist für mich irgendwie die Quintessenz “seines” Sounds, wenn es dann eher in Richtung Dancefloor gehen soll. Ich höre Referenzen an seinen Shadow Boxing Remix, die Torchlight Reihe und Governer’s Bay. Ist quasi der perfekte Mashup seiner eigenen Musik, aber trotzdem ein Tune, der für sich alleine stehen kann.

Om Unit – Tahatan (O$VMV$M Redux) [Cosmic Bridge]

Das Self Album von Om Unit war ja nicht gerade gefüllt mit Dancefloor Smashern, was ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet hatte und was auch ein Grund ist, warum ich es immer mal wieder einfach durchlaufen lassen kann. Der einzige wirklich Dancefloor taugliche Track war eigentlich nur die Jungle Nummer Twilight. Irgendwie hatte ich jetzt aber dementsprechend erwartet, dass Om Unit für die Remix EP Künstler aussuchen würden, die das Album ein wenig mehr in die Clubs zurückholen. Tja, Pustekuchen. Om Unit wäre nicht Om Unit wenn er mich als Hörer und Fan nicht hin und wieder überraschen würde. Und so hat er Artists ausgewählt, die vier Stücke seiner LP noch weiter weg von der Tanzfläche holen, als sie es vorher bereits waren.

Einen ganz großartigen Job machen hier Neek und Jabu vom Young Echo Kollektiv, die hier unter ihrem Pseudonym O$VMV$M den Track Tahatan noch weiter reduzieren. Und dabei schaffen die beiden eine so intensive und dichte Stimmung, dass ich mir den Track in Dauerschleife anhöre um annäherend drauf klarzukommen. Wirklich einzigartiger Sound irgendwo zwischen Ambient und Downbeats angesiedelt, mit ganz viel Seele und Sounds die direkt das innere Auge stimulieren.

 

Vorbestellen könnt ihr die EP ab sofort auf der Cosmic Bridge Bandcamp Seite, die anderen drei Remixe stammen von dBridge, SKRS und Sorrow.

Hns – Cosmic Bridge Mini-Tribute-Mix (August 2018)

Hns von der Klangbiotop Crew mixt sich hier in 35 Minuten 22 Tracks von Om Unit’s Cosmic Bridge Label. Und auch wenn ich sonst nicht so der Typ für Mixe bin, bei denen möglichst viele Lieder in eine Session gequetscht werden, bildet der Mix hier eine gelungene Ausnahme von der Regel.

Vielleicht liegt es an Hns Mixing Skills, eventuell auch an den eher entspannteren Tracks oder das eine spielt dem anderen in die Karten. Egal, super Mix mit exorbitant guter Musik!

Tracklist:

anny Scrilla – Wrong For Good
Danny Scrilla – Ancient Musical Box
Danny Scrilla – Mechanical Fruit
Om Unit – The Lake
Om Unit – Hidden Dread
Danny Scrilla – Too Little Too Late
J(ay).A.D – Get Out Of My Head
Danny Scrilla – X
Oliver Yorke – Silver River
EAN – Flow (Om Unit Rmx)
Crypticz – Forever
Om Unit – Underground Cinema (ft. Krust)
J Kenzo – Skatta
DJ Madd – Dredlok
Danny Scrilla – Helium
Moresounds – Weeda
Om Unit & Moresounds – Nuff Music
Om Unit – Spiritwerk (Loxy & Resound Rmx)
Om Unit & Distance – Half The Battle
Om Unit – Midnight Oil (ft. Digital)
Vromm – Restart
Crypticz – Spririt On (Return)

Stick In The Wheel – As I Roved Out (Om Unit / EAN Remixes)

EAN tourt ja mit seiner Folk Band Stick In The Wheel durch das englische Königreich und kümmert sich aus diesem Grund nur noch partiell um sein Bassmusik Alias. Perfekt eignet es sich aber um eben die eigene Band zu remixen! Und wenn man dann noch einen Freund wie Om Unit hat, entstehen dabei träumerische Basswelten um die 140 BPM, mit tiefen Bässen, ein wenig Breakbeats und viel Raum für Stimme und Stimmung!

Om Unit – Live at Outlook 2015

2015 war ein Jahr vieler Veränderungen und Challenges in Om Unit‘s Leben, auch aus diesem Grund startete er seine Torchlight Serie, um nicht immer als der “Footwork Jungle” Typ abgestempelt zu werden. Sein Set auf dem Outlook 2015 war das Closing der “The Void” Stage und er beschreibt es als “cathartic” und “the best experience i’ve had so far DJ’ing”. Schön das dieses Zeitdokument aufgenommen wurde und uns (die wir vielleicht nicht live dabei waren) zur Verfügung gestellt wird.

Ihr alle wisst, was für ein talentierter DJ Om Unit ist, aber allein die Atmosphäre, die er in den ersten 20 Minuten erschafft (und die er dann als Reise weiter bis zum Ende fortsetzt) suchen ihresgleichen. Und der Mix klingt auch drei Jahre nach seiner Entstehung immer noch frisch!

DNBSHARE DOWNLOAD

Om Unit & Sam Binga – BUNIT004

Nachdem die beiden Lieblingsproduzenten mit ihren drei EPs die Länder- und Wassergrenzen überschritten haben, konzentrieren sie sich mit dem Artwork der neuen Kollabo EP auf ihrem BUNIT Label ganz auf die namen der Tracks. Man hört den vier Nummern mal wieder ganz deutlich den Spaß an, den die beiden in ihren Studios in Bristol hatten und wie sehr sie es genießen ohne Restriktionen oder Rücksicht auf die Clubtauglichkeit zu produzieren. Was jetzt überhaupt nicht heißt, dass man die vier Tracks nicht in DJ Sets spielen könnte – ganz im Gegenteil. Gerade der Opener Shut The Window ist die reinste Halfstep Bombe, voller Energie und Enthusiasmus reißt er alles mit sich. Self Triggered genauso, bei dem die beiden auf eine starke Bassline und Jungle Breaks setzen. Never Been To Berghain kommt dann etwas ruhiger und melodiöser um die Ecke. Klar, erzählt er doch die traurige Geschichte der vielen Briten, die an der Tür des Berliner Clubs scheitern. Natürlich darf die gesunde Dosis Acid nicht fehlen, die uns die beiden dann auf dem letzten Track der EP kredenzen.

Tja, was soll man sagen. Sam Binga und Om Unit setzen Maßstäbe und laufen nicht Trends hinterher. Schön zu sehen und vor allem zu hören, wenn die beiden wirklich frei und mit Spaß einfach im Studio zusammen jammen und dann sowas geniales dabei rumkommt. Release Date ist der 4. Mai und den Pre-order gibt’s bei Bandcamp.