Tagged: Dubtechno

Dissident – Apnoea / Anabasis [NSY028]

Dissident definiert Tiefe für None60 noch einmal neu und kreuzt auf Apnoea gekonnt Dubtechno mit Drum & Bass. Er holt die ganz langen Flächen raus und lässt sich mit dem Aufbau auch schön viel Zeit. Die ersten Beats vernimmt man nämlich erst nach 1 Minute und 40 Sekunden, danach geht der Trip in die Tiefen von Dissident’s Sound dann los. Vocal Samples und immer mehr Elemente bahnen sich den Weg in den Tune, bis das ganze dann zum Ende hin richtig böse wird.

Ganz im Gegensatz dazu steht die B-Seite, auf der eine wunderbare Melodie von Subbass und lockerem Drumwork getragen wird. Auch hier wird eher der Kopf als das Tanzbein angesprochen, aber die Reise lohnt sich! Kaufen kann man das Release bei Bandcamp.

Tinkah – A Dream In The Life Of [PS 007]

RUZ aus Leipzig hat sich in letzter vermehrt um sein Tinkah Alias gekümmert und unter diesem Namen erschien auch jüngst ein Tape Release auf dem Pattern//Select Label.

Der Titel lässt es bereits erahnen, Tinkah vertont auf dem Tape einen Traum und jedes Segment / jeder Track repräsentiert eine eigene Traumphase. So klingen die Tunes dann manchmal auch tiefenentspannt oder eben etwas düsterer, hypnotischer oder aufgeregter. Man fühlt sich vom ersten Track an sofort mit auf eine Reise genommen, gerade da die sphärischen Melodien und genialen Sounddesigns selbst zum Träumen einladen und die Tracks sich in perfekter Reihenfolge aneinander schmiegen.

Zu dem Tape gibt es noch ein spezielles Booklet, welches für jeden Track mit einem eigenen Artwork daherkommt. Davon gibt es auch noch einige bei Bandcamp zu kaufen, wo man aber auch nur die einzelnen Lieder digital kaufen kann.

Moritz von Oswald – NTS X Sonos Berlin (13.04.2018)

Moritz von Oswald mit einer Stunde Dub, Electronica und Dubstep von NTS neulich. Wunderbare Selection…

Tracklist:

  1. [00] Ashrea – Sunrain
  2. [09] Carl Craig & Moritz Von Oswald – Movement 5
  3. [18] Shackleton – Blood On My Hands [Skull Disco – SKULLCD 001]
  4. [24] Pangaea – Router [Hessle – HES 006]
  5. [26] Pinch & Peverelist – Revival
  6. [31] Rhythm & Sound – Outward [Rhythm & Sound – RS-05]
  7. [36] Moritz Von Oswald – Ole (Remix) [Honest Jon’s – HJRCD 34]
  8. [39] ?
  9. [44] ?
  10. [48] Basic Channel – Q1 2 [Basic Channel – BCCD]
  11. [49] Round Four – Find A Way (Vocal)
  12. [57] ?

Bhed – BASSCAST #46 (März 2018)

Hier hat es gerade angenehme Temperaturen und man kann endlich den Frühling riechen und hören. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich krieg dann immer direkt Bock auf Park, Soundsystems und Open Air. Ein wenig in das Gefühl bringt uns heute Bhed aus Neuburg, der in seinem Basscast Dub(techno), Dubstep und Dubplates vermischt und damit ganz wunderbar den Frühling musikalisch vertont.

Tracklist:

prince far I and the arabs – the right way – (pressure sounds)
jah scoop – insurrection dub – (partial)
tim kossmann – slower than zero – (telrae)
bhed – east – (dubplate)
likhan – terre – (7even)
bhed – minerva – (dubplate)
deadbeat – to berlin with love – (blkrtz)
kambo super sound – 1538 dub – (sex tags amfibia)
rhythm&sound – mango drive – (rhythm&sound)
bhed – girl&parrot – (hedonism)
pedrodollar – a fun time is a great time – (born free)
ahu – blind by the sun – (shahr farang)
giraffe – ??? – (meakusma)

 

Acid Lab feat. Clima & Elusive Elements – Evora EP [BNKR 006]

Ich komme bei den ganzen Aliassen von Acid Lab nicht mehr mit, macht aber auch nichts, seine Musik bleibt tief wie eh und je. Auch auf seiner EP für MethLab darf er sich mit all seinen verschiedenen Pseudonymen austoben und das gefällt mir mal wieder sehr gut. Seien es die Tracks mit deutlichem Dubtecho oder Ambient Einfluss. Wenn dann noch Elusive Elements mit ins Spiel kommt, kann nichts mehr schief gehen. Schön wie man bei MethLab auch für solche Sounds Platz findet und nicht nur auf ein musikalisches Pferd setzt.

Theme – Passages [Samurai Music]

Ich habe mir die Tage das neue Album von Theme auf Samurai gekauft und war dann sehr überrascht, das ich die Tracks sofort herunterladen konnte. Irgendwie hatte ich gedacht, dass sei ein Pre-order und ich würde die digitale Version erst in ein paar Wochen herunterladen können. So kommt es, dass die Tracks hier schon ein paar Mal im Player landeten und ich die LP in voller Länge genießen kann.

Mal wieder gelingt es dem “mysteriösen” Produzenten (dessen Namen ich hier nicht nenen darf) hinter dem Theme Alias exorbitant gut, Dubtechno mit Drum & Bass im weitesten Sinne zu verbinden. Denn wenn ich ehrlich bin, kann man die 11 Tracks einfach nur mit “guter Musik” labeln, von Genres hat sich Theme auf seinem neuesten Release nämlich komplett frei gemacht. Aber wie oben schon geschrieben ziehen sich ewig lange und schöne Dubchords durch die Tracks, der Bass wummert mal mehr, mal weniger und nicht nur das Cover Artwork lässt von fernen Welten und Sci Fi Soundtracks träumen. Passages ist ein wirklich gutes Album geworden und ich habe den “Blindkauf” nicht bereut.

DeepChord – Deep Electronics Podcast # 100 (November 2015)

Deepchord mit ruhigen und dubbigen Sounds für den Sonntag.

Tracklist:

01. Tim Hecker – Arctic Lovers Rock Part 2
02. Sun Electric – Castor & Pollux
03. Pola – Jalousie
04. PGR – 13
05. Lustmord – ER UB US
06. Kit Clayton – Inapiseptili
07. Leandro Fresco – Principe De Viento
08. Cio D’or – Ur
09. Burger / Ink – Elvism
10. ADSR – Libre
11. Bandulu – Run Run
12. Ø – Ilta
13. Paavoharju – Vitivalkoinen
14. Patsy Cline – I Love You so Much it Hurts
15. Pentax – Ohne Titel 08
16. Angus Carlyle – Some Memories of Bamboo #11
17. Vangelis – Rachel’s Song Blade Runner Soundtrack
18. Sven Weisemann – Elapse
19. Muslimgauze – Shiva Hooka
20. Rod Modell – Unreleased / Untitled
21. Sven Weisemann – Elution
22. Sabi / Kiyo – Howling Out With Tight Neons
23. Reinhard Voigt – Untitled (From Premiere World)
24. Mr. Cloudy – OR1
25. Julien Neto – IV (Keats)
26. Kit Clayton – Kalu
27. Gas – Untitled
28. Rapoon – The Kirghiz Light
29. Vangelis – Love Theme Blade Runner Soundtrack
30. Vidna Obmana – Luxurious Fragment (in two parts)