Category: News

Yoofee – Visualize [TTE 006]

cof

Ich komme hier aufgrund diverser anderer Verpflichtungen im Leben kaum oder nur wenig zum bloggen, will euch aber trotzdem nicht das neueste Release auf Through These Eyes vorenthalten. Yoofee’s Musik hat mich so begeistert, dass ich meinen Plan das Label nach 005 einzustellen aufgegeben habe und einfach weitermache. Ich hätte es nicht ertragen können, wenn seine Tracks auf der Festplatte verstauben oder ehrlich gesagt auch wenn sie woanders veröffentlicht worden wären. Zu perfekt passt sein Sound zu der Vision und dem Melting Pot den ich als den Trademark Sound von TTE beschreiben würde.

Nun also hier der titelgebende Track der EP: Visualize, bei dem Yoofee Breaks und Bass ganz clever um ein nicht ganz unbekanntes Vocal Sample drappiert und damit maximalen Erfolg generiert. Vorbestellen könnt ihr die EP wie immer bei mir bei Bandcamp.

Es.tereo – Earthbound EP [SUBCM 001]

Der Drum & Bass Produzent Es.tereo aus Leipzig hat neulich die Gründung seines neuen Label Sub Channel Music angekündigt und gleich dazu noch bekannt gegeben, dass er hinter dem Theme Alias steckt, unter dem er zwei EPs und ein Album für Samurai produziert hat. Es gibt eigentlich keinen besseren Zeitpunkt für diese Erkenntnis, bildet seine Earthbound EP doch genau die perfekte Mischung an Sounds aus den beiden Klangwelten von Theme und Es.tereo. Düstere Jungle Breaks treffen auf tiefe Dubtechno Einflüsse und langen Flächen, die sich durch die Tracks ziehen. Abgerundet wird die EP von einem Remix von Homemade Weapons, der natürlich auch richtig gut mit der oben beschriebenen Soundpalette fusioniert. Release Date ist der 26.10.2018 und vorbestellen kann man die Vinyl via Bandcamp (wo es natürlich auch die digitale Version des Releases gibt).

P.S.: Zur Feier des Tages gibt es auch noch einen älteren Theme Track bei Bandcamp zu kaufen, der auch mal wieder wahnsinnig tief geht.

40 Jahre Musikindustrie

Sind ja immer recht spannend anzusehen diese Grafiken über die Einnahmen aus der Musikindustrie. Gerade als kleiner Labelbesitzer freut man sich dann, dass anscheinend immer mehr Leute wieder Geld für Musik auszugeben scheinen. Da als Quelle die RIAA angegeben ist, dürften die Zahlen wohl auch recht repräsentativ sein, auch wenn der Teufel hier wie so oft im Detail stecken dürfte. Um welche Einnahmen geht es genau? Die an die Labels oder an die Künstler? Wird Bandcamp oder Eigenvertrieb bei sowas mit einberechnet? Mehr Informationen gibt es dazu bei Visual Capitalist.

via Unearthed

Doctor Jeep – Vault of Glass EP [BTG 004]

Doctor Jeep mit einer gelungenen Mischung an Tracks auf Bun The Grid. Es gibt tiefe Sounds auf 160, einen wilden Breakbeat Track mit Fixate, düsteren Drum & Bass mit Cirrus und dazu noch zwei Remixe von Hyroglifics und dem nicht zu stoppenden Sinistarr. Die Vinyl kann man bei Unearthed vorbestellen, Release Date ist der 5. Oktober.

Kode9 & Burial – Fabriclive 100

Nun ist sie also da und man kann bei Juno bereits die Tracklist ansehen. Sieht für mich jetzt nach einem “normalen” Kode9/Hyperdub Promo Mix aus, irgendwie kann ich da nichts von Burial oder seinen Einfluss in der Tracklist erkennen. Ist ja auch immer schwer mit so Erwartungen, ich kann auch nicht wirklich sagen was ich erwartet hatte, aber eventuell mehr Jungle (wie es ja nach der Fake DJ Kicks Geschichte auch von ihm angekündigt wurde).

Der beste Move wäre natürlich gewesen, wenn er die Fake Tracklist runtergemixt hätte. ;)

UPDATE: Nachdem ich nun den ganzen Mix gehört habe, muss ich sagen das sich doch ganz schön viel Burial im Mix wiederfindet. Man muss sich nur mal DJ Rashad – Let It Go anhören, bei dem für 27 Sekunden der Original Tune läuft und dann in eine Art Burial Remix rüberfadet, der sich komplett vom Original unterscheidet. Ansonsten gibt es auch zwischendurch immer Edits oder hinzugefügte Vocals, die man rein beim Lesen der Tracklist nicht sieht.

Moresounds – Warriah VIP [Astrophonica]

Ich sagte es bereits, aber wiederhole es gerne noch einmal: Moresounds ist der König der Remixe, selbst wenn es um seine eigenen Tunes geht. Warriah habe ich nach dem Erscheinen der Gradients Compilation rauf und runter gespielt, diese Mischung aus Halfstep und Jungle geht einfach sowas von in die Füße und nach vorne, ein Allround Tune, der immer funktioniert.

Nun gibt es eine für Moresounds typische VIP Version des Hits mit ausgedehnten Vocal Samples noch mehr Stakkato Jungle Breaks und noch etwas mehr Drive. Schön wie Fracture seine Astrophonica APHALTD Serie fortsetzt, die mit dem Design von UTILE Studio echt was her machen.