Tagged: downbeats

Calibre – Sunday Mix for Crack Magazine (Januar 2020)

Ich liebe das neue Ambient Album von Calibre wirklich sehr, vor ein paar Tagen kam dann auch endlich (nach einigem hin und her) die hübsche Gatefold Vinyl Version hier an. Nun vermixte Calibre das Album und Artverwandtes zu einem Mix für das Crack Magazine und sie nannten das Teil dann Sunday Mix. Aber wer sagt das sich diese Sounds nicht auch einem Montag morgen genießen lassen? Eben. 63 Minuten Downbeats, Ambient, Garage und jazziger Drum & Bass vom Mastermind Calibre sind einfach immer willkommen.

Tracklist:

London Sound Survey – River Lea
Calibre – Soylent Soul
Calibre – Chasm
Calibre – Colby Park
Calibre – A River Alone
La Souffrance Des Moustiques – Jacques Brodier
Calibre – Stars We Can See
Calibre – Pine
Calibre – Lost
Calibre – Thought Fields
Calibre – Error
Calibre – Thunder Front
Trevino – Playtime
Calibre – Split Two One
Calibre – Wassold
Calibre / DRS – Badman
Calibre – Has to Happen
Calibre / Cimone – Untitled
Calibre – Break That
Dan Peterman – Waterways

Lorn – Timesink (Resonata Flip) [free]

Resonata fügt Lorn’s emotional melancholischer und beatloser Nummer Timesink Percussion und ein paar weitere Elemente hinzu und flippt das Lied damit tatsächlich einmal um 180 Grad. Durch die Vocals gelangt mehr Euphorie bzw. Hoffnung in die dunkle Soundwelt und lässt das Gesamtwerk schon fast fröhlich erscheinen. So geht remixen!

Dubbalot – DLPC #042 (Dezember 2019)

Dubbalot mit einem wahnsinnig guten Mix, mit dem ich hier gerne das Jahr ausklingen lasse. Für das Dub Logic Kollektiv mixt er sich durch Ambient, Downbeats und Drum & Bass, der sich aber immer schön zurückhaltend und ruhig gibt und sich nicht auf altbekannte Hits verlässt. Dubbalot ist ein Meister seines Fachs und so gelingen ihm hier Kombinationen an Tracks, die wirklich wunderbar miteinander harmonieren und sich schön ergänzen. Obendrauf garniert er dann die ganz ruhigen Stellen des Mixes noch mit vorgelesenen Gedichten, was die dichte Stimmung des Mixes noch einmal perfekt unterstreicht.

Tracklist:

1. Sqürl – Trillions of Molecules
2. Poem: Ron Padgett – The Line
3. Calibre – Crawler
4. Corrupted – Mourning Sun
5. Wright & Bastard – Behind The Smile
6. LSB ft. Sense MC – Pandora
7. Soul Intent – It’s OK To Be Sad Sometimes
8. Blu Mar Ten – Last Life in the Universe
9. Sqürl – Trillions of Molecules
10. Poem: Ron Padgett – The Run
11. Lockjaw – The Space Between Us
12. Om Unit vs. Kromestar – Solar Cycle (Melody Mix)
13. Lewis James ft. Dan Dans K – Praying Out Loud (Om Unit Remix)
14. Synkro – Vanishing Point
15. Mystic State ft. Ilk – Shadowlands
16. Bungle – Concession
17. Moresounds – Positive Yourself
18. Om Unit – Drift Interlude
19. Om Unit – Reverse Logic
20. NotioN – Our Departing
21. Lockjaw – Empath
22. Datson – Inner Space
23. dBridge ft. They Live & Poison Arrow – They Love
24. Calibre – The Swell
25. Sqürl – Dark to Light
26. Poem: Ron Padgett – Love Poem
27. Sqürl – Trillions of Molecules
28. Boxcutter – Not The End Of The World

Antagonist – Genjo Koan / Anom [free]

Vor Jahresende werden bei Produzent*innen ja traditionell noch schnell die Festplatten durchschaut, man will ja so einige Dinge dann auch im alten Jahr abschließen. Dabei fand Antagonist, diese beiden Tracks, die sich wunderbar irgendwo zwischen düsteren Downbeats und Drum & Bass einpendeln und die es über seinen soundcloud Account gratis zum Download gibt.

Stenny – Club Night @ The Lot Radio (25.11.2019)

Stenny hat mich mit seinem Album auf Ilian Tape sehr begeistert, strotzt es doch so von verschiedensten Einflüssen von diverser Lieblingsmusik und will sich partout nicht auf ein Genre festnageln lassen. Schön, wenn die DJ Sets dann auch dementsprechend divers ausfallen, wie dieses Set hier vom The Lot Radio in NYC, welches er dort Ende November spielte.

Calibre – Walking In Circles (official video)

Calibre hat ein neues Album draußen, diesmal ist es ein reines Ambient Album geworden. Auf Planet Hearth verarbeitet er musikalisch den Verlust eines guten Freundes, der letztes Jahr gestorben ist. Dementsprechend melancholisch fällt die LP dann auch aus, aber gleichzeitig ist es auch einfach wunderschöne Musik. Kaufen kann man sie bei Bandcamp.