Tagged: downbeats

Martyn – Rinse FM (12.06.2018)

Bei Rinse FM wechseln mal wieder die Residents und in Zuge dessen darf auch Martyn eine einstündige Show hosten. Er hat für die erste Show viel neues Material von seinem 3024 Label dabei, sonst ist die Stunde sehr abwechslungsreich und ich habe viele neue gute Musik entdeckt. Unter anderem spielt er Tracks von seinem neuen Album Voids, welches diesen Freitag auf Ostgut Ton erscheinen wird. Zu meiner Freude klingt es aber überhaupt nicht nach der Techno LP, die man auf Ostgut eventuell erwarten würde, ganz im Gegenteil: Martyn holt den Sound seiner Great Lengths LP in’s Jahr 2018 und liefert einen Sound irgendwo zwischen Garage, Dubstep und House.

Wer am Donnerstag in Berlin ist, kann sich ja überlegen ob er zum Album Launch ins Berghain geht, das Line Up ist es definitv wert.

DOWNLOAD (right click, save as…)

Tinkah – A Dream In The Life Of [PS 007]

RUZ aus Leipzig hat sich in letzter vermehrt um sein Tinkah Alias gekümmert und unter diesem Namen erschien auch jüngst ein Tape Release auf dem Pattern//Select Label.

Der Titel lässt es bereits erahnen, Tinkah vertont auf dem Tape einen Traum und jedes Segment / jeder Track repräsentiert eine eigene Traumphase. So klingen die Tunes dann manchmal auch tiefenentspannt oder eben etwas düsterer, hypnotischer oder aufgeregter. Man fühlt sich vom ersten Track an sofort mit auf eine Reise genommen, gerade da die sphärischen Melodien und genialen Sounddesigns selbst zum Träumen einladen und die Tracks sich in perfekter Reihenfolge aneinander schmiegen.

Zu dem Tape gibt es noch ein spezielles Booklet, welches für jeden Track mit einem eigenen Artwork daherkommt. Davon gibt es auch noch einige bei Bandcamp zu kaufen, wo man aber auch nur die einzelnen Lieder digital kaufen kann.

Goldmund – The ‘Monday Is Okay’ Mix (April 2018)

Ich mag die Monday Is Okay Mixreihe von The Ransom Note wirklich gerne, da sind immer wieder exzellente Ambient Mixe dabei, die auch an einem Sonntag funktionieren. Diesmal darf Multitalent Keith Kenniff unter seinem Goldmund Alias ran und der serviert uns eine sehr wunderbare Mischung aus Sepalcure, Emptyset, Lone und Bibio.

WETRANSFER DOWNLOAD

Tracklist:

0:00 – Fla.mingo – Friend
2:32 – Strategy – Occurence at the Triple Door
6:04 – Wax Stag The Greatest Grace
11:52 – 1991 – No Hope
14:26 – Brothomstates – Adozenaday
19:56 – Benoit Pioulard – Litiya
22:58 – Emptyset – Lens
25:45 – Holden – Circle of Fifths
28:27 – Botany – Sunna_Show Me
31:44 – Sepalcure – DMD
33:04 – Bibio – Autumn Struck
37:28 – Deru – Let the Silence Float
42:00 – Lone – Struck
44:00 – Sima Kim – Sketch #2
45:08 – Wouter van Veldhoven – Fluister Sketch_04-2012
46:54 – Christopher Tignor – Cathedral, Pt.2

Krampfhaft – Unreleased and Unfinished 2010 – 2014

Nach seiner Before We Leave LP hat man leider nicht mehr so viel von Krampfhaft mitbekommen. Neulich hat er dann noch einmal zwei ältere Tracks auf dem kleinen niederländischen 7″ Label Händehoch veröffentlicht, die aus der Schaffenszeit des Jahres 2012 stammen. Das Release hat er zum Anlass genommen, seine nicht veröffentlichten Tracks von 2010 bis 2014 in einem Live Set zu präsentieren, welches wir nun auch genießen dürfen. Und wer weiß: Vielleicht juckt es Joris van Grunsven dann doch noch einmal in seinen Producerfingern. Mich würde es sehr freuen.

Lewis James – UTILITY 009 (April 2018)

Wenn ihr Lewis James nicht erst seit seinem Lowriders Release kennt, wisst ihr das er durchaus vielfältig aufgestellt ist, was sein Soundspektrum angeht. Für die UTILITY Mixreihe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, perfekte (Hintergrund-) Musik zum Arbeiten zu bieten um die Kreativität voll zur Entfaltung zu brignen, durfte er dies auch auf 65 Minuten voll ausleben. Geht schon gut los mit meinem Lieblingstrack von Mark Pritchard und läuft dann auch perfekt so weiter.

Subtle Mind – Ambitions EP [SUBALT 015]

Genau passend zum Wetter gerade kommen Subtle Mind mit frühlingshaften und sonnigen Vibes aus Kalifornien um die Ecke und servieren uns vier frische Tracks auf dem Subaltern Label. Die beweisen mal wieder wie vielseitig und spannend Dubstep sein kann und lassen sich und ihren Sound auf keinen Fall in eine Nische pressen.

Die vier Nummern bestechen durch schöne Melodien und Einflüsse aus Trap oder Downbeats und teilweise kommen jazzige Pianos oder bleepige Melodien zum Einsatz. Saule bringt mit seinem Feature dann wieder klar den Dancefloor in den Mittelpunkt und rundet damit das Release perfekt ab. Digital gibt es noch einen Bonus Track mit Sean Fong, der sich bestens an die drei anderen Nummern anschmiegt.

Release Date ist nächste Woche Freitag (13.04.), ich habe mir aber sagen lassen, dass die Vinyl wohl jetzt schon in Berlin eingetroffen ist und die ersten Platten schon verschickt wurden. Kaufen könnt ihr das Release wie immer bei Subaltern im Shop.