Tagged: downbeats

Subtle Mind – Ambitions EP [SUBALT 015]

Genau passend zum Wetter gerade kommen Subtle Mind mit frühlingshaften und sonnigen Vibes aus Kalifornien um die Ecke und servieren uns vier frische Tracks auf dem Subaltern Label. Die beweisen mal wieder wie vielseitig und spannend Dubstep sein kann und lassen sich und ihren Sound auf keinen Fall in eine Nische pressen.

Die vier Nummern bestechen durch schöne Melodien und Einflüsse aus Trap oder Downbeats und teilweise kommen jazzige Pianos oder bleepige Melodien zum Einsatz. Saule bringt mit seinem Feature dann wieder klar den Dancefloor in den Mittelpunkt und rundet damit das Release perfekt ab. Digital gibt es noch einen Bonus Track mit Sean Fong, der sich bestens an die drei anderen Nummern anschmiegt.

Release Date ist nächste Woche Freitag (13.04.), ich habe mir aber sagen lassen, dass die Vinyl wohl jetzt schon in Berlin eingetroffen ist und die ersten Platten schon verschickt wurden. Kaufen könnt ihr das Release wie immer bei Subaltern im Shop.

Noclu – Travelling [free]

Noclu hat bald ein Album auf KikujiRecs draussen und schickt als Vorboten schon mal diesen Free Download namens Travelling auf Soundcloud los. Der Name ist Programm, der Track nimmt einen tatsächlich drei Minuten lang auf eine Reise durch sphärische Klänge, interessante Drumsets und eine Menge Basswellen. Das Album Folding Shadows kann auf Vinyl hier supportet werden.

Amon Tobin – ISAM (Frank Riggio Remixes) [free]

Frank Riggio durfte das gesamte ISAM Album von Amon Tobin remixen, die Tracks gab es dann exklusiv zum Download der Deluxe Box dazu. Nun hat man sich dazu entschieden das Remix Album für umme auf Bandcamp zu stellen, was ich einen sehr netten Move finde. Ich hatte die Neuinterpretationen bisher noch nicht gehört, sie ergänzen die Soundwelt von Amon Tobin aber wirklich sehr gut und rufen dieses geniale Album noch einmal in Erinnerung.

LOG4N 5 – Siddhartha EP [Hokuto No Ket]

LOG4N 5, mein Lieblingsmusiker aus Bielefeld, hat seit heute eine neue EP auf dem Hokuto No Ket Label draussen. Mal wieder bewandert er mit seinen Tracks den Pfad irgendwo zwischen Juke, Electronica und Trap und trifft damit voll meinen Nerv. Zum Titeltrack hat Labelboss DØT ein eigenes Video gebastelt, welches ihr euch hier anschauen könnt. Besonders The Dome hat mich auf der Kirsch Audio Anlage beim letzten Gig sehr begeistert, der Rest der EP steht dem Track aber in nichts nach.

Die vier Tracks gibt es ab sofort als pay what you want Download auf Bandcamp.