Tagged: Deep Dubstep

Various – Kaleidoscope Vol.II [SUBALT 018]

Subaltern Records präsentiert uns die zweite Ausgabe ihrer Kaleidoscope Reihe und neben zwei alten Bekannten gibt es noch zwei frische Signings dazu. Dalek One wobbelt auf Frequency Shock direkt drauf los, verrückte Sounds, die durch eine klare Struktur aber sehr gut im Rahmen gehalten werden. Bei Clearlight geht es dunkler und düsterer zu und abgefahrene Vocals treffen auf viiiel Subbass, Phossa setzt da eher auf abgefahrene Melodien, Piano Gelkimper und Vocal Cuts, funktioniert bei mir auch gerade sehr gut diese Art von Dubstep. Bisweed kommt zunächst ganz stringent und geordnet daher, lässt aber hintenraus die Jungle Breaks und Percussions von der Leine!

Wirklich schön zu sehen, wie jeder der vier Künstler seine ganz eigene Sichtweise auf Dubstep präsentieren kann und es trotzdem immer noch zu Subaltern und allgemein Dubstep passt. Release Date ist der 15.02.2019, es gibt aber schon einen Pre-order bei Subaltern auf der Website.

Mister Shifter – Source Material 003 (Dezember 2018)

Ich blogge hier jeden Source Material Mix von Mister Shifter, weil er einfach die mir liebsten Musikstile perfekt in eine Stunde komprimieren kann. Tiefer dubbiger Dubstep trifft auch diesmal wieder auf Halfstep mit Jungle Vibes und da passt halt einfach mal wieder alles.

Tracklist:

LSN – Join Em [Artikal Music UK]
DJ Madd – Rizla Dub 2018 [War]
Daffy – Velour Tracksuit [Boxed LDN]
Jon1st & Shield – Scatter [Self-Released]
DE-TÜ – Slippin [White Peach]
Handsome Tiger – All About [Self-Released]
Handsome Tiger – Sorry [Self-Released]
Sully – Flash Back [Urban Graffiti]
Von D – Ah So Let It Go [Amar]
Ziplokk – Seen (J:Kenzo Remix) [Subotage Records]
Bukkha & Gaze Ill – Stems Dub [Infernal Sounds Dub]
TMSV – Funeral Bill [War Dub]
Headland – Young Blood [System Music]
Stagga & Magugu – Pidgin Machine [Fat Fridge]
Handsome Tiger – Equinox [Self-Released]
Leikeli47 – Droppin’ [???]
Sepia – Tales From The Crypt [Dub]
Om Unit – Sleeping Dragon [Cosmic Bridge Dub]
Fracture – No Screwface [Exit Records]
Breaka – Damn Hot (Danny Scrilla Remix) [Beat Machine Records]
Adam F – Circles (Tes La Rock Remix) [Dub]
Fracture – Soundboy Get Nervous [Exit Records]
DJ Madd – Dub Champion [Dub Stuy Records]
??? – ???
Champion Sound – Talk [Dub]
Kabuki – Whiplash [Unchained]
Stagga & Magugu – Greatness [Fat Fridge]

Egoless – ΛNNO 10 Mix (Oktober 2018)

Das Egoless Projekt von Ognjen Zečević aus Kroatien ist dieses Jahr offiziell zehn Jahre alt geworden. Grund genug für ihn einen Mix aufzunehmen, der diese Dekade musikalisch in Form eines Mixes zu verpacken. Aber wie Egoless halt so ist, mixt er eben nicht seine größten Hits oder bekanntesten Veröffentlichungen zusammen, sondern konzentriert sich in 40 Minuten auf die eher unbekannteren, älteren oder unveröffentlichten Stücke seiner Musikkarriere.

 

TMSV – Innamind Promomix (September 2018)

TMSV hat bald eine EP auf Innamind draußen, die mein Herz mal wieder auf 140 BPM höher schlagen lässt. Sein Stil ist einfach seit seinen letzten Releases unverkennbar. Tief, meditativ und musikalisch interessant und ansprechend. So klingt dann auch sein Promomix für Innamind: Vibes auf 140 BPM. Wie gut das er dieses Wochenende in Berlin auflegt und wir das live hören und sehen können!

Shutnizza – History of Dubstep (Mai 2018)

Shutnizza aus Moskau präsentiert uns in 73 Minuten ihre persönlichen Dubstep Hits aus den Jahren 2007 bis 2018. Es bleibt deep und düster mit Tracks von Kahn, Mala, Icicle, Youngsta, Kryptic Minds oder J:Kenzo und ganz viel Deep Medi. Trifft meinen Geschmack auf 140 BPM damit auch ziemlich gut und fungiert so super als Opener für’s Wochenende mit viel Bass!

Tracklist:

1. The Subdivision – Apocalypto [Mode recordings 2007]
2. Mala – Changes [Deep Medi 2007]
3. The Bug – Skeng [Ninja tune 2008]
4. Breakage – Higher [Digital Soundbwoy 2009]
5. Kryptic Minds & DJ Youngsta – Cold Blooded [Osiris 2010]
6. Freeze & LX One – Foreseen [Osiris 2010]
7. Kryptic Minds – Wasteland [Osiris 2010]
8. Tomas Tmsv – Myth [Box clever 2011]
9. Kahn – Azalea [Box clever 2011]
10. Coleco – Hypnagogia [Soul Motive 2012]
11. Mala – Changuito [Brownswood Recordings 2012]
12. Icicle – Need a Job [Shogun 2012]
13. Seven & Youngsta – Masai Mara VIP [Uprise Audio 2013]
14. Kryptic Minds – Badman VIP [Osiris 2013]
15. J:KENZO – Magneto (Feel It) VIP [Tempa 2014]
16. Kahn – Abattoir [Deep Medi 2015]
17. Gantz – AMK [Deep Medi 2015]
18. Nomine – Blind man [Tempa 2015]
19. Kaiju – Justice [Deep medi 2015]
20. Silkie – It Wasn’t You [Deep Medi 2016]
21. J:Kenzo – Zbantu shake [Artikal 2016]
22. Ago – Backlash [Subaltern 2016]
23. EVA808 – Prrr [Innamind 2017]
24. DBridge – Digital Dread [Sentry records 2017]
25. EGOLESS – Empire Of Dirt [Deep Medi 2018]

TMSV – TMSV Productions Mix (April 2018)

TMSV gewährt uns Einblick in seine Bibliothek aktueller Produktionen, die er uns in kapp 50 Minuten Mix vorstellt. Er scheint sich wieder sehr wohl im Dubstep zu fühlen, zumindest besteht der Mix zu 90% aus Tunes auf 140 BPM. Schön zu hören, dass er den Flow nicht verloren hat und diesen speziellen TMSV-Vibe auch auf neueren Produktionen fortsetzen kann. Gerade seine Percussion Arbeit finde ich sehr interessant, dürfte wohl nicht lange dauern bis die Tunes gesignt werden…