Tagged: Bisweed

Various – Kaleidoscope Vol.II [SUBALT 018]

Subaltern Records präsentiert uns die zweite Ausgabe ihrer Kaleidoscope Reihe und neben zwei alten Bekannten gibt es noch zwei frische Signings dazu. Dalek One wobbelt auf Frequency Shock direkt drauf los, verrückte Sounds, die durch eine klare Struktur aber sehr gut im Rahmen gehalten werden. Bei Clearlight geht es dunkler und düsterer zu und abgefahrene Vocals treffen auf viiiel Subbass, Phossa setzt da eher auf abgefahrene Melodien, Piano Gelkimper und Vocal Cuts, funktioniert bei mir auch gerade sehr gut diese Art von Dubstep. Bisweed kommt zunächst ganz stringent und geordnet daher, lässt aber hintenraus die Jungle Breaks und Percussions von der Leine!

Wirklich schön zu sehen, wie jeder der vier Künstler seine ganz eigene Sichtweise auf Dubstep präsentieren kann und es trotzdem immer noch zu Subaltern und allgemein Dubstep passt. Release Date ist der 15.02.2019, es gibt aber schon einen Pre-order bei Subaltern auf der Website.

Interview: Paradise Lost / The Gates of Charon Compilation

Ich kann mich noch gut an ein Gespräch mit Robotic erinnern, als er mir von dem Vorhaben berichtete einen Soundtrack für einen imaginären Film auf seinem Paradise Lost Label zu veröffentlichen. Die Idee und das dazugehörige Gespräch liegen nun schon einige Zeit zurück, doch nun endlich ist das Mammut Projekt fertig gestellt. Es hört auf den Namen The Gates of Charon und bei den 26 Tracks sind einige bekannte Namen aus dem Paradise Lost Roster wieder mit am Start. Aber es gibt auch Tracks von Produzenten, die man bisher noch nicht vom Label kannte, deren Namen aber durchaus bekannt sein dürften.

Alle haben sie die unterschiedlichsten Tracks produziert, die aber alle zum gemeinsamen Thema passen und wie oben schon geschrieben perfekt als Soundtrack funktionieren.

Ich habe per Mail ein kleines Interview mit Geoff (Besitzer und Gründer von Paradise Lost) und Robotic (A&R Manager) geführt, bei dem die beiden mir einiges über das Label, ihre Ideen, die Geschichte und eben die neue Compilation erzählt haben.
Ich habe mich dazu entschieden, die Antworten in Englisch zu lassen, da ich in letzter Zeit bei Interviews immer mehr Leute aus dem Ausland als Leser/innen hatte, die das ganze dann (zuverlässig) mit Google Translate übersetzt haben und so gelesen haben. Es macht also keinen Sinn alle Fragen und Antworten einmal von Englisch ins Deutsche zu übersetzen, wenn das am Ende dann wieder von einer Maschine gemacht wird.

Continue reading

Bisweed – Into the Weald EP [SUBALT 014]

Die nächste EP auf Subaltern kommt von Bisweed, der diesen düsteren und treibenden Dubstep Vibe von Subaltern perfekt aufgreift und ihn in vier Tracks sehr schön zur Schau stellt. Meditative Basssequenzen treffen auf dicke Snares, die dem Titel der EP wirklich gerecht werden. Spätestens bei Dolment oder Chase kommt dann dieses “Nachts allein im Wald”-Gefühl perfekt rüber. Die EP erscheint diesen Freitag und man kann sie bereits jetzt bei Subaltern im Shop vorbestellen.

Bisweed – Destruction (Exponaut Remix) [free]

Da hab ich doch gestern in dem Bisweed Post glatt den gratis Tune vergessen, den er über Paradise Lost gerade veröffentlicht hat.
Sein Tune Destruction bekommt einen funky Trap Remix von Exponaut mit ordentlich wummerndem Bass unter’m Hintern.
Download gibt’s oben über den soundcloud Player, wer eher auf .wav steht, schaut hier vorbei: http://paradiselostrecordings.com/_plfree/wav/

Bisweed – Tsar Bomba EP [Paradise Lost]

Auch wenn mir zahlreiche andere Dubstep Label und ihr Output heutzutage eher befremdlich sind, ist das Paradise Lost Label eine sichere Bank.
Im letzten Jahr haben sie mal wieder auf’s Neue bewiesen, dass Dubstep düster, minimal oder langsam sein kann und doch gleichzeitig treibend, partytauglich und ausrastend daherkommen kann. Die neue EP von Bisweed aus Tallinn ist da mal wieder ein perfektes Beispiel für.
Seine Tracks haben mir auf der Labelparty im Subland die Haare zu Berge stehen lassen und auch sonst haben mich Tunes wie Ghosts VIP oder Tsar Bomba auf diversen Partys geflasht.
Und da die Menschen bei Paradise Lost wissen wie man Musik heutztage verkauft gibt es die Vinyl Version inklusive dem Artwork als Poster (welches man für sich genommen schon allein verkaufen könnte), Digital Download Code mit drei extra Tracks und im schicken transparent-purple.
Da kann man getrost sein Geld investieren!