Tinkah – A Dream In The Life Of [PS 007]

RUZ aus Leipzig hat sich in letzter vermehrt um sein Tinkah Alias gekümmert und unter diesem Namen erschien auch jüngst ein Tape Release auf dem Pattern//Select Label.

Der Titel lässt es bereits erahnen, Tinkah vertont auf dem Tape einen Traum und jedes Segment / jeder Track repräsentiert eine eigene Traumphase. So klingen die Tunes dann manchmal auch tiefenentspannt oder eben etwas düsterer, hypnotischer oder aufgeregter. Man fühlt sich vom ersten Track an sofort mit auf eine Reise genommen, gerade da die sphärischen Melodien und genialen Sounddesigns selbst zum Träumen einladen und die Tracks sich in perfekter Reihenfolge aneinander schmiegen.

Zu dem Tape gibt es noch ein spezielles Booklet, welches für jeden Track mit einem eigenen Artwork daherkommt. Davon gibt es auch noch einige bei Bandcamp zu kaufen, wo man aber auch nur die einzelnen Lieder digital kaufen kann.

Maltin Worf – City of Meth I EP [Defrostatica]

Maltin Worf war ja bereits mit einem Track auf der Future Sound of Leipzig Compilation des Defrostatica Labels vertreten, nun gibt es eine eigene EP mit fünf Tracks direkt hinterher. Auf der City of Meth I EP verbindet er gekonnt verträumte Melodien und diese gewisse “LA Beats”-Ästhetik mit Breakbeats und Footwork Rhythmen. Wieder einmal haben TINA und Booga es geschafft einem Artist Tracks in seinem Trademark Sound zu entlocken, die aber dennoch voll und ganz zu der Breakbeat Vision von Defrostatica passen. Mein Geheimtipp ist Warp, der vielleicht am wenigsten von den fünf Tracks auf den Dancefloor schielt, mir aber gerade deshalb so gut gefällt! Die EP ist ein Appetizer für Maltin’s zweite EP für das Leipziger Label, die dann im Sommer auf 12″ erscheinen wird. Diese hier gibt es als “pay what you want”-Download exklusiv bei Bandcamp.

Coco Bryce – Fresh Kicks 72 (Juni 2018)

Wenn es um Jungle im modernen Gewand geht, kommt man derzeit an Coco Bryce aus den Niederlanden nicht vorbei. Sei es mit seinem eigenen Label Myor oder seinen Produktionen auf diversen Labels, der Mann trifft immer direkt in’s Schwarze. Kein Wunder das die Vinyl only Releases immer sehr schnell vergriffen sind, die Jungle Szene ist was Platten kaufen geht halt immer noch sehr aktiv. In seinem Mix für die Fresh Kicks Reihe dreht er zum Glück  nicht sofort voll auf (es ist schließlich waaarm!), sondern spielt eher die fröhlichen, teilweise auch eher reduzierteren Nummern. Was aber nie fehlen darf: Breaks in allen Varianten, Formen und Farben.

Tracklist:

1. Coco Bryce – Wish We Didn’t
2. Foul Play – Being With You
3. Wraggy & The Riggler – Keeping Me High
4. Coco Bryce – Night On Earth
5. Kid Lib – Districts
6. Sonic – Psychadelic Soul
7. FFF – Krisp Biscuit
8. Response & Pliskin – Anima Morta
9. Etch – Flamingo Grove
10. Dead Man’s Chest – Fuk Ya Hed
11. Naughty Naughty – Darkside Of The Moon
12. FX – Medusa
13. Pangaea – Bone Sucker
14. Kloke – Twin Peaks
15. Amazon II – Deep In The Jungle
16. Gin & Tonic – Baby Born
17. Uplifting Association – Lost 157
18. Trigger Happy – Untitled

Margari’s Kid – Live at Noise Test, Bristol (18.05.2018)

Bei der Noise Test Partyreihe dürfen Produzenten ausschließlich selbst produzierte, unveröffentlichte Musik spielen.  Bei der letzten Ausgabe in Bristol spielte Margari’s Kid diese 30 Minuten Autonomic / Drum & Bass und bei den Klangwelten, die er in seinen Tracks zum Leben erweckt ist es wirklich wunderbar ihm dabei zuzuhören. Tracklist gibt es logischerweise keine, genießt einfach die Musik.