Category: Trap

Silk Road Assassins – State Of Ruin [Planet Mu]

Seit ihrem ersten Release auf Coyote Records bin ich ein riesen Fan von den Silk Road Assassins. Sie nehmen Einflüsse aus aktuellen (UK-) Sounds wie Grime, Dubstep, Trap oder Hip Hop und haben sich damit über die Jahre einen sehr eigenen Stil erarbeitet. Klar, bei einem Trio wo alle Akteure auch als Solo Artists unterwegs sind ist der Output oft nicht so hoch, aber die fast drei Jahre Wartezeit auf State of Ruin haben sich definitiv gelohnt. Chemist, Tom E. Vercetti und Lovedr0id explorieren dabei die oben genannten Genres, lassen sie aber immer in einem Schmelztiegel aus Bass versinken. Und dabei legen sie immer einen großen Fokus auf (melancholische) Melodien, welche sich durch die komplette LP ziehen und ihm einen ganz eigenen Sound geben. Das Feature von Kuedo passt da perfekt in’s Bild, der ja selbst ein Meister dieses Fachs ist. Mal wird es ein wenig noisy, wenn WWWINGS auf ein Feature vorbeischwingen, mal deutlich in Richtung Grime, auch wenn das Feature von UK Drill MC K9 dem Instrumental gewichen ist. Passt aber meiner Meinung auch perfekt auf ein Album, welches sich komplett mit instrumentalen Beats beschäftigt. Lieblinge sind Split Matter, Saint (!) und Feeling Blu, auch wenn ich hier dazu sagen muss, das mir wirklich jeder einzelene Track auf State of Ruin gefällt. Das Album ist damit jetzt schon heißer Anwärter auf den Titel Album des Jahres, ich werde die 14 Tracks auf jeden Fall sehr häufig hören.

Beim Self Titled Mag erzählt Lovedr0id übrigens eine Menge über den Entstehungsprozess des Albums und der Tracks.

SKEW – Cyborg Rising [STRTEP064]

SKEW mit abgefahrenen Sounds und düsteren Zukunftsvisionen auf seiner EP für Saturate. Mein Favorit ist ganz klar die Kollabo mit ReDraft, bei der die beiden mit ordentlich Schmackes ihre Vision von Halfstep durch die Boxen blasen. Aber auch der Rest der EP wird den Titeln (Cyborg Rising, Acid Meltdown) durchaus gerecht was Sounddesign und Stimmung angeht.

Preacha feat. Rider Shafique – Chasing Dreams [NICE UP!]

Bukkha ist ja derzeit gut unterwegs was Releases und Gigs angeht, die nächste Veröffentlichung lässt auch nicht mehr lange auf sich warten und wird diesmal unter seinem Preacha Alias sein. Passt sehr gut, tauscht er doch den dubbigen Sound gegen mehr vom Trap und Grime beeinflusste Sounds, über die dann Rider Shafique perfekt seinen Stil am Mic entfalten kann. Remixe kommen von DJ Madd, der das Teil gewohnt gut in 160BPM Gewässer kutschiert und dann noch von Casement, der noch mal ein wenig mehr Energie in seinen Remix pumpt. Release Datum ist der 25. Januar und wem die Tracks gefallen, kann sie hier als Platte oder Download vorbestellen.

CRAZE – BEATS V 3 (November 2018)

CRAZE und seine Beats Reihe sind mittlerweile ein fast schon ein gettogether meiner Lieblingsproduzenten. Auch in der dritten Ausgabe treffen Beatmaker wie Deft oder CYGN auf Ivy Lab oder Fracture. Alles natürlich gecuttet, gescratcht und einmal komplett auseinandergenommen…

Tracklist:

1) Tim Parker — Slanted
2) Deft — For Sudden V.I.P.
3) Chee — Sensory Overload
4) Tsuruda — Cousin Litt’s Revenge
5) Denmark Vessey – – Quiet Storm Jam
6) Lando Chill — Facts
7) Tsurda — War In The Jungle
8) Craze & Jon1st — Dead
9) Deft — Done
10) Halogenix — Trouble
11) Halogenix — NEVEREVR
12) Sinic — Heat (Balatron Remix)
13) Ivy Lab — Chic
14) X&G — Safe (Chee Remix)
15) Monuman — Sasquatch
16) The Outsiders — I Desire
17) It Hz — Disgust
18) Razat — Clipping
19) Halogenix — WAOW
20) Sinic — Numbers
21) Crimes — FKNWT
22) Shades — Kolumbo
23) Tsuruda — 8991
24) Fracture — Soundboy Get Nervous
25) Razat — Vampire
26) Waeys & Dayle — Merge
27) Halogenix & Tim Parker — VOAT
28) Ivy Lab — Calculate
29) Yunis — 1900n99
30) Craze — KOS
31) Ocee — Bluff
32) Snake & Wolf — Royal Gala
33) Craze & Shield — Humans Are Stupid
34) Mutated Forms — Wastegash (Shield Remix)
35) Hydraulix & Avance — Roll Out
36) Jon Casey — Dimes
37) Baauer — Hate Me VIP ft. Miquela
38) Chee — Cloutmeister
39) Ivy Lab — Astral Pirate Theme
40) Dayle — UV// Ride For Me *Craze Edit*
41) CYGN — Indigo Poetry
42) BobWhite — Who’s There// Fakin Jax *Craze Edit*
43) Phizicist & Zain Wolf — Stages Of Depression

MRKRYL – DAMN SON Mixtape (November 2018)

Wenn gerade eine Producerin das Wave Game für mich gut aufmischt, dann ist das derzeit MRKRYL mit ihren tiefen und emotionalen Beats. Die kanadische Produzentin setzt auf ähnliche Zutaten wie ihre Kolleginnen und Kollegen der globalen Wave Szene, geht aber oft noch ein Stück tiefer und spielt sich so mit ihren melodiegeladenen Tracks direkt in mein Herz.

Tracklist:

MRKRYL X SORSARI – ID
MRKRYL – Fall Apart
Alivvve – Fly with me
MRKRYL – The Words You Could Say
WRCKTNGL – Bygone
SORSARI X MRKRYL – ID
EASTGHOST – D’VOCEAN (NIGHTGRIND & HYPERFORMS Remix)
TEARZ – CURSED
MRKRYL X SORSARI – ID
goldy47 – antihero
SORRYSINES – FLASH
tydo – Splash
SORSARI X MRKRYL – ID
MRKRYL X SORSARI – ID
SORSARI X MRKRYL – ID