Category: Trap

Jenny Sharp – DJ Set at BRN 2019, Dresden

Bunte Republik Neustadt ist schon längst mehr als nur ein kleines “Stadtteilfest”, dank der aktiven subkulturellen Szene verwandelt sich da in den letzten Jahren immer wieder die eine oder andere Straßenecke in eine wahre Blockparty. So auch dieses Jahr, als Jenny Sharp knapp 90 Minuten lang ordentlich Bass aus den Boxen pumpte. Die Clips auf insta stories heizten schon ordentlich ein, so war ich dann auch froh das das komplette Set von RadioAktiv 2punkt0 aufgenommen und hochgeladen wurde. Macht euch also bereit für eine genre-übergreifende Mischung an Bassmusik, die nur ein Ziel kennt: Abfahrt!

Bukez Finezt – Barfight [free]

Auf einen Free Download ist bei Bukez Finezt ab und an eigentlich immer Verlass, schön das er seine Tunes nicht auf der Festplatte verstauben lässt. Heute gibt es diese Mische aus Trap, Grime und Dubstep, die wir ja durchaus schon von einigen seiner Tunes kennen. Kommt aber immer wieder gut und wird durch die grandiose Melodie mit jeder Sekunde besser.

Last Japan – ATB Block Mix 005 (Mai 2019)

Last Japan hat immer eine extrem gute Selection, gerade wenn es um diesen Graubereich irgendwo zwischen Dubstep, Grime und Trap geht. Sein Mix für Attack The Block ist dann auch mal wieder eine echte Bombe von einem Mix, (gelungene) Remixe von alten Klassikern, Specials (was zur Hölle ist dieser Roll With The Punches Remix mit AJ Tracey Vocals drüber??) und ein paar eingestreuten Hits. So macht 140 BPM definitiv Spaß!

Dayle & Subp Yao – DJ Set at Noisia Invites, Groningen (26.04.2019)

Dayle und Subp Yao spielten auf der Kingsnight 2019 bei Noisia Invites ein DJ Set und da das ganze Spektakel live gestreamt wurde, wurde dieser einfach aufgezeichnet. So kommen wir nun auch in den Genuss des Sets von den beiden Ausnahme Producern. Sie spielen sich gekonnt durch zwei Stunden gute Bassmusik, starten mit Dubstep und arbeiten sich dann gekonnt hoch, bis sie dann bei ihrem Trademark Halfstep / Hip Hop Sound landen.

HØST – Valhalla EP [Unchained]

HØST ist mit seinem Sound auf Unchained Recordings gelandet und präsentiert uns auf vier Tracks satten bis krachenden Halfstep Sound mit Einflüssen aus Grime oder Trap. Ob 140 oder 160 BPM ist ihm dabei ganz egal, wenn man das Tempo einfach um die Hälfte reduziert wirkt das ganze ja auch schon nicht mehr ganz so hektisch. Ich mag seinen organischen Sound sehr, der oftmals auch subtiler rüberkommt als die sonst so sehr noisigen Halfstep Kracher manch anderer Halfstep Producer. Unchained ist (wie schon häufiger erwähnt) auf einem sehr guten Weg und es freut mich besonders, dass sie sich nicht zu 100% auf eine Geschwindigkeit und Stil einigen wollen. Genauso sowas brauchen wir in der heutigen Zeit vermehrt denke ich, um vorhandenes Schubladendenken aufzubrechen. Die Valhalla EP kauft ihr am besten bei Bandcamp.

 

 

Mrshl feat. Grim Sickers – The Crown EP [SUBALT 019]

Der Name Mrshl war mir bis jetzt nicht geläufig, sein Sound konnte das Team von Subaltern Records aber so begeistern, dass sie ihm gleich eine ganze EP gewidmet haben. Die The Crown EP startet für Subaltern ungewohnt grimig, darf sich auf dem Titeltrack doch erstmal Grim Sickers austoben, den manch einer vielleicht durch seine Kollabos mit Mike Skinner kennt. Mrshl verknüpft hier sehr gut die Soundwelten aus UK und den USA und würzt seine Beats immer mit der nötigen Portion weirdness, es wird also nie langweilig oder eintönig. Sehr eindrucksvoll beweist er das bei Death Dealer, bei dem es so klingt als sei der komplette Subbass einmal im Purple drank baden gegangen. Ein Soundcloud Kommentator bringt es mit “this part made me drunk” ziemlich gut auf den Punkt. Endless Mirrors, mit seiner verspielten Harfen Melodie und steppenden Garage Beats kommt etwas fröhlicher und emotionaler daher, bietet also einen guten Gegenpart zu den beiden eher düsteren ersten Nummern. Für die digitalen DJs gibt es noch Concussion als Bonus obendrauf, auch dieser Tune schlägt eher in die dunklere Trap-infizierte Kerbe, dürfte sich auf den 140er Dancefloors dieser Welt also sicher wohl fühlen. Digital gibt es dann zusätzlich noch das Instrumental von The Crown, was ich bei Releases von Vocal Tracks immer eine super Geste finde.

Subaltern ist also mal wieder ganz vorne dabei wenn es um basslastigen Sound um 140 BPM geht. Den Pre-order für die Vinyl gibt es bei ihnen im Shop, der Plattenshop eures Vertrauens hat sie aber sicher auch im Angbeot. Release Datum ist der 10. Mai 2019.