Category: Couch

Deeper Access – dpr_xs_podcast_84 (Juni 2019)

Nummer 84 des Deeper Access Podcasts stammt diesmal von Mitglied nsphere und ist mal wieder ein Meisterstück in Sachen tiefer Drum & Bass. Allein wie er das Teil langsam in Sachen Lautstärke, Tempo und Beats aufbaut ist schön genial, die Tracklist mit einer Auswahl aus neueren Tracks, Autonomic Klassikern und etwas unbekannteren Nummern setzt dem Mix dann die Krone auf. Bessere Sonntagsmusik gibt es heute nicht.

Tracklist:

01 – Kiyoko – Something To Think About [Samurai Horo]
02 – Ena – Dirt [Samurai Horo]
03 – Synkro – Luminous [Synkro Musik]
04 – Akuratyde – Complications [Blu Mar Ten Music]
05 – Consequence – Fog [Exit Records]
06 – Synkro – Gagaku [Synkro Musik]
07 – Consequence – Untitled Dream [Exit Records]
08 – Theme – Theme 4 [Samurai Horo]
09 – Blocks – Moon & Stars [Narratives Music]
10 – Commix – Fragile State [Metalheadz]
11 – ASC – Sympathy [Halo Cyan Records]
12 – Commix – Cherry [Metalheadz]
13 – Triad – Crooked [Nu-Directions]
14 – Thing – Keep On Running [Warm Communications]
15 – ASC – Heliocentric [Narratives Music]
16 – Ill_k & Owl – Loss Of Gravity [re:st]
17 – Hysee – Silver Lichens [Alpha Cutauri]

Kevin Richard Martin – Retold Mix (Mai 2019)

The Bug wird demnächst eine sehr persönliche LP unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlichen, auf der er die traumatischen und bedrückenden Erlebnisse nach der Geburt seines Kindes verarbeitet hat. Mutter und Kind mussten nach der Geburt länger im Krankenhaus bleiben und etliche OPs über sich ergehen lassen, ein Erlebnis was man wohl keinem wünscht. Und auch wenn beide jetzt wieder wohlauf und topfit sind, geht so ein Ereignis natürlich nicht spurlos an einem vorüber. The Bug hat den Schmerz dann musikalisch in seinem Sirens Projekt verarbeitet und den Vibe auch ein bisschen in diesen Retold Mix für das Selftitled Mag gepackt. Es gibt also stimmungsvolle Ambient Musik und hintenraus wird es ein wenig beatlastiger mit Dubtechno von Rhythm & Sound oder Techno/Drum & Bass Hybriden von Pessimist und Karim Maas.

Tracklist:

Bing & Ruth – The How It Sped
Kevin Richard Martin – Somnia Loop (unreleased)
Talk Talk – Runeii
Kevin Richard Martin – No Sleep (unreleased Sirens track)
William Basinski – Nocturnes (extract)
Alessandro Cortini – Rovine
Mica Levi – Lips to Void
Lichens – Sighns
WE – Secondhand Science
King Midas Sound – Dark Terror (unreleased)
Bohren & der Club of Gore – Im Rauch
Boards of Canada – Kid for Today
Lustmord – Infinite Space
Rhythm & Sound – Roll Off
Kevin Drumm – Snow (extract)
Abul Mogard – Half Light of Dawn
Fennesz/Sakamoto – Cendre
Alva Noto – Xerrox Isola
Pessimist/Karim Maas – A4
Vangelis – Mechanical Dolls (unreleased)
Mika Vainio – Tasanko
Bernard Herrmann – Love Scene
E.A.R. – Untitled 10
Ensemble Pearl – Painting on a Corpse
Colin Stetson – Steve
Lalo Schifrin – Love Dream / The Awakening
Joji Koyama – Cyclamen
Robert Wyatt – At Last Ivm Free
Celer – For the Entirety (extract)
Masayoshi Fujita – Cloud of Light (extract)
Aphex Twin – Rhubarb
Kevin Drumm – Imperial Horizon (extract)
Kevin Richard Martin – Gamelan Spirit Dance (unreleased)

Sarah Farina – Sleep Tight Pupper ( ᵔ ᴥ ᵔ ) Ambient Mix (März 2019)

Sarah Farina mit ihrem “first ever recored ambient mix” für Soundscapes und der gefällt mir außerordentlich gut. Ich habe manchmal ein Problem mit so ganz beatless Sachen, die komplett nur aus Flächen bestehen, aber Sarah Farina wählt hier die für mich genau richtige Mischung aus entspannter Musik mit Beats und eben mal auch ohne. Liegt vielleicht auch daran, dass die Tracklist aus 50/50 mir unbekannten und Lieblings-Artists besteht.

Tracklist:

01. Photay – Storm
02. Floating Points – For Marmish
03. Kiln – Amethyst
04. Mndsgn – Bed
05. Nylon – OCA
06. Space Afrika – Uwem Creation
07. Rhythm & Sound – Round Five: Na Fe Throw It
08. Sage Caswell – Here We Guard Upon The Soul
09. Terekke – Tack
10. Nosaj Thing – Nowhere
11. Terekke – Wav1
12. Kaitlyn Aurelia Smith – Stratus
13. Federico Durand – Lluvia De Estrellas
14. Shuttle358 – Logical
15. Matthew Davids – Ode To Flora
16. Limerence – Yves Tumor

Om Unit x Kid Drama – Untitled Works EP [AMB 1905]

Für mich kam das Release hier relativ überraschend, hatte Kid Drama in letzter Zeit mit Releases auf Metalheadz oder seinem eigenen CNVX Label im klassischen Techstep operiert und Om Unit macht ja nun immer schon sein eigenes Ding, immer weiter abseits vom Drum & Bass. 2013 zeigten uns die beiden auf Exit aber bereits schon, was man erwarten kann, wenn sie ihre Kräfte kombinieren, als Om Unit mit einem Feature auf der In Mind EP auftauchte. Anscheinend haben die beiden sich im ruhigeren Autonomic Sound komplett getroffen und über Jahre hinweg dann vier fantastisch entspannte Tracks produziert. Diese haben nun auf dem legendären Apollo Label ein Zuhause gefunden, was wirklich gut zu den Nummern passt. Namen sind Schall und Rauch, deshalb rückt auf dieser EP dann auch die Musik ganz klar in den Fokus.

In ihrem Rucksack aus Einflüssen bringen die beiden natürlich exzellente Voraussetzungen für eine EP auf 170 BPM mit und so hört man wunderschöne Melodien, (fast) keine Snares, viel Echo/Hall und eben den ganz großen Klangteppich, der entsteht, wenn zwei Ausnahmetalente kollaborieren. Die Lieber der beiden zu ausgefeilten Synthie Melodien kommt genauso zum Tragen wie die Liebe zu alten Jungle Sounds oder IDM Beats. Über den obligatorischen “the tracks will cause dancefloor damage” Satz in der Pressemitteilung konnte ich nur schmunzeln, aber die beiden haben ja ihre loyale Fanbase so dass sich die Platte gut verkauft. Eben so gut, dass sie so gut wie ausverkauft ist, aber es gibt ja noch die digitale Version des Releases.

Zam Zam Sounds & Om Unit – Sounds From The Well Radioshow (06.02.2019)

Ezra und Tracy von ZamZam mit frischen Sounds irgendwo zwischen Dub und Dubstep und in der zweiten Stunde ein Mix von Om Unit mit entspannten, dubbigen Tracks und einer Selection, die sehr gut als “Influences” Mix zu seiner letzten EP passen könnte.

Tracklist:

1st hour ZamZam:

JUNIOR DELGADO – Fort Augustus
SLY & ROBBIE – Fort Augustus Dub
AL CAMPBELL – Jah Love
AL CAMPBELL – King Tubby’s Dub
G36 – No Escape
COMMODO – Roxy
KARMA – Bluefoot
BOOFY – Blank Canvas
KOROSTYLE – My Long Shadow
BEAT PHARMACY – Guerilla Conditions
ULRICH TROYER – Dolomite Dub (Part III)
OSSIA – Radiation
ADAM PRESCOTT – Ism
JERUSALEM IN MY HEART – Bein Ithnein
SONS OF KEMET – My Queen Is Anna Julia Cooper

2nd hour Om Unit:

DIVE REFLEX SERVICE – Leaving Blessing
KRILL MINIMA – Princess Of The Undersea Gardens
BANDULU – Protocols
RHYTHM AND SOUND – Distance
DEADBEAT – Minus Forty Madness
SPACE AFRIKA – sd/tl
BIOSPHERE – Les Fleurs Du Mal (Nordheim Transformed)
UON – Bus
RER REPEATER – Control Dub (edit)
HEAVENCHORD – Infinity From The Inside
VARIANT – A Silent Storm (remastered)
PENDANT – NMQ-HYT
BROSHUDA – Kep
O YUKI CONJUGATE – Flute Cloud
SUNSEASTAR – Portland Symphony