Ridick – Tribute to Amit (September 2006)

Amit postete neulich dieses Bild seines 2006 veröffentlichten Debüt Albums Never Ending bei facebook, verbunden mit der Frage ob das Release nach zehn Jahren einen Effekt auf “die Szene” hatte. Die Frage kann ich definitiv mit einem “Ja” beantworten, dieser dubbige Halfstep war 2006 komplett neu für mich und auch das lockere Tempo und das Feeling von Halfstep auf 85 BPM hatten damals noch nicht so viele auf dem Schirm. Und dann dieses unterschwellige, schwelende Böse in seinen Tracks… Hat mich sehr geflasht.

Ridick hatte sich das Album zum Anlass genommen einen Tribute Mix aufzunehmen, der sich dem Sound und dem Sounddesign von Amit annimmt. Auch dieser Mix gefällt mir zehn Jahre später immer noch sehr gut, warum ihr ihn heute am #tbt von mir aufgetischt bekommt. Das Album von Amit kann man digital übrigens in seinem Bandcamp Store kaufen, ich habe es mir damals noch über das Future Forum in einem Plattenladen in Mannheim besorgen lassen. Jahre später dann nochmal digital bei Bananarena, weil’s da irgendwie nur exklusiv war, ihr könnt jetzt direkt den Artist selbst unterstützen! ;)

DOWNLOAD (right click, save as…)

Tracklist:

Amit – Dirt Box – Commercial Suicide
Amit – Too many freedoms – Commercial Suicide
Amit – Sound Warrior – Commercial Suicide
Amit – I’ll hunt you – Commercial Suicide
Amit – MK Ultra – Commercial Suicide
Amit feat Outrage – Unholy – Commercial Suicide
Amit – Immigrants – Bingo
Amit – Changes – Function
Amit – Gatecrasher – Metalheadz
Amit – Immortal – Commercial Suicide
Amit – Motherland – Commercial Suicide
Amit – Changin Lanes – Function
Outrage – Recall – Inneractive Music
Amit – Pirates – Metalheadz
Amit – Secound cut – Bingo
Amit – Re order – Commercial Suicide
Amit – The Tube (Outrage Remix) – Inneractive Music
Amit – Swastika – Commercial Suicide
Breakage – Out of reach – Bassbin
Breakage – Ask me – Bassbin

 

5 comments

  1. Tempo Neunzig

    Der Mix von Ridick kam tatsächlich im September. Es gab schon im Februar vor dem Album-Release diesen “Tribute to Amit” von Myom (bin ich). Hat damals durchaus einige Leute auf DOA, im FF usw. interessiert.

    [audio src="http://www.mjusic.de/mixes/myom_tribute-to-amit.mp3" /]

    amit – mk ultra (commercial suicide)
    amit – immigrants (bingo)
    amit – changing lanes (function)
    amit – erazer (l-plates)
    amit – village folk (commercial suicide)
    amit – gatecrasher (metalheadz)
    amit – second cut (bingo)
    amit – re-order (commercial suicide)
    amit – lost voices (commercial suicide)
    amit – dual sense (commercial suicide)
    amit – motherland (commercial suicide)
    amit – changes (function)
    amit – pirates (metalheadz)
    amit – snake pit (l-plates)
    amit – roots (commercial suicide)

    Like

  2. william stutter

    beide sets sind in der tat unvergessen.
    und ja, amit ist ein pionier auf dem gebiet, seine frage ist eigentlich fast überflüssig. ;) haben damals ja auch schon die richtigen leute erkannt, wie z.b. om unit, der ihn als DEN unterschätzen produzenten bezeichnet hat. der rest ist geschichte.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s